Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liebling der Kinder

Hündin Julchen ist die beste Lehrerin an der Grabenstätter Grundschule

Julchen umringt von Giorgia Fiore, Xaver Meisinger, Lena und Aurelia Probst (von links) von der Grabenstätter Grundschule. Der Golden Retriever war vor sieben Jahren der erste ausgebildete Schulhund Bayerns .
+
Julchen umringt von Giorgia Fiore, Xaver Meisinger, Lena und Aurelia Probst (von links) von der Grabenstätter Grundschule. Der Golden Retriever war vor sieben Jahren der erste ausgebildete Schulhund Bayerns .

Rektorin Kerstin Münch bringt täglich einen besonderen Gast mit in die Grundschule von Grabenstätt: Golden Retriever-Hündin Julchen. Sie ist speziell ausgebildet für den Umgang mit Kindern und kann auch sonst noch eine ganze Menge. Selbstredend, wer der Liebling der Schüler ist.

Grabenstätt – Im vergangenen Schuljahr hat die Corona-Pandemie auch den Alltag an der Grabenstätter Grundschule dominiert. Viele Wochen befanden sich die Schüler im Homeschooling, was Lehrer, Schüler und ihre Familien vor große Herausforderungen stellte. Was für eine Freude für die Schüler, dass sie für diese schwierige Zeit auf besondere Weise „entschädigt“ werden: Schul-Hündin Julchen ist ab sofort für die ersten bis vierten Klassen im Einsatz. Regelmäßig mitgebracht wird der speziell ausgebildete Golden Retriever von Rektorin Kerstin Münch. Die achteinhalb Jahre alte Hündin wurde vor sieben Jahren in Hamburg ausgebildet. „Sie ist der erste offiziell zugelassene Schulhund Bayerns“, wie Münch stolz berichtet.

Liebe auf den ersten Blick

Julchen hat sogar Auslandserfahrung, denn zuletzt verbrachte sie mit Münch drei Jahre in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, wo die Pädagogin an einer deutschen Schule arbeitete. Julchen hört aufs Wort, befolgt diverse Kommandos und weiß in jeder Situation, wie sie mit den Kindern umzugehen hat. „Sie ist ein kinderlieber Hund mit viel Empathie und Einfühlungsvermögen, sehr friedlich und ungemein geduldig“, beschreibt Münch ihren haarigen Schützling.

Abgesehen davon, scheint sie aber auch über eine natürliche Autorität zu verfügen, denn wenn ein Schüler zum Beispiel bei einem Klassenausflug den Bürgersteig verlasse, „schiebt sie ihn wie ein Hütehund wieder zurück“, erzählt die Rektorin. Das wirke bei den Schülern oft besser, als wenn man als Lehrer zu schimpfen beginne.

„Wenn ich ihr am Morgen das Schulhundegeschirr anlege, freut sich Julchen schon riesig und kann es kaum erwarten, mit mir in die Schule zu fahren“, so die Rektorin.

Gut für die Konzentration

Auch aus Sicht ihrer Schüler war es offenbar Liebe auf den ersten Blick. Selbst jene Kinder, die anfänglich Berührungsängste hatten, freuen sich mittlerweile auf jedes Wiedersehen. Die Erst- bis Viertklässler wissen aber genau, dass die sympathische, blonde Vierbeinerin nicht in erster Linie zum Spielen und Streicheln in den Unterricht kommt, sondern um ihnen im Schulalltag behilflich zu sein. „Wenn sie bei uns ist, müssen wir ganz leise sein, und können uns dann besser konzentrieren“, sagt Schüler Felix. Julchen möge nämlich keinen Lärm und keine Hektik. Die Hauptaufgabe ihres Hundes sei es, so Münch, die Schüler zu beruhigen, damit sie dem Unterricht besser folgen könnten.

„Sie haben in Anwesenheit von Julchen auch weniger Angst, wenn sie alleine vor der Klasse stehen und ein Referat halten oder ein Gedicht aufsagen“, bestätigt die mobile Reserve Anita Behrendt. Selbiges zeige sich auch bei schriftlichen Prüfungen. Auch das gemeinsame Lesen oder Vorlesen klappe im Beisein der Schulhündin deutlich besser, verrät Münch. Da ihre Hündin sehr harmoniebedürftig sei, könne sie auch Streitereien auf dem Pausenhof nicht ertragen und trete als nonverbaler „Schlichter und Mediator“ in Erscheinung. Julchen stupse die streitenden Schüler dabei mit der Schnauze oder Pfote an und diese wüssten dann genau, dass sie sich wieder vertragen sollen.

Kurierdienst und guter „Schnüffler“

Julchen ist auch als Kurierdienst in der Schule von Bedeutung. „Unser Ziel ist es, dass sie bald die Post alleine in die acht Klassenzimmer und in die Mittagsbetreuung bringt, daran arbeiten wir gerade intensiv“, verrät Münch. Bei einigen Räumen wie dem Büro, dem Kopierraum und der Klasse 1a klappe es bereits sehr gut. Eine erstaunliche Fähigkeit, die Julchen bereits perfekt beherrscht, ist, den Blutzucker von Menschen zu erschnüffeln. Sie ist nämlich auch ausgebildete Diabetikerwarnhündin und zeigt an, wenn die Blutzuckerwerte in kritische Bereiche sinken oder steigen. So könnte sie eines Tages eine große Hilfe sein, wenn sich unter den Schülern ein Diabetikerkind befinden sollte. Soweit ist es derzeit nicht. Aber Julchen hat ja auch so schon genug zu tun.

Kommentare