Heli im Tiefflug über Vogelschutzgebiet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Grabenstätt - Vogelschützer waren empört: In "aggressiver Weise" sei ein Hubschrauber Richtung Kormorankolonie im Achendelta geflogen! Auch eine Anzeige wurde erstattet.

Für großen Ärger unter Volgeschützern sorgte ein Helikopterflug am Montag über dem Delta der Tiroler Achen. Der Hubschrauber sei "zwei Mal in aggressiver Flugweise in niederer Höhe Richtung Kormorankolonie" geflogen, so der Verfasser eines E-Mails, der anonym bleiben will: "Die gesamten Wasservögel der Bucht wurden dadurch hochgescheucht."

Nun ist die Polizei am Zug, denn wegen dem Tiefflug über dem Naturschutzgebiet wurde Anzeige erstattet. Die Verantwortlichen für die Heli-Manöver konnten schnell ausfindig gemacht werden - doch um eine Aktion gegen die Kormorane handelte es sich nicht.

Die "Transalpine Ölleitung" (TAL), die zwischen Triest und Karlsruhe verläuft, kreuzt auch das Quellgebiet der Tiroler Achen bei Kitzbühl - am Montag handelte es sich um einen Helikopter der TAL, der den Bojengürtel kontrollierte, falls bei einem Ölunfall im Verlauf des Flusses Sperren um das Delta befestigt werden müssen.

Eine Firma, die im Auftrag der TAL fliegt, hat aber wohl nicht nur eine Tieffluggenehmigung, sondern auch schon die nächsten Pläne: Eine Großübung über dem Chiemsee soll am 19. und 20. September stattfinden.

Den vollständigen Bericht lesen Sie auf ovb-online.de oder in der gedruckten Heimatzeitung

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Grabenstätt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser