Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fall Rockefeller: Medienteams in Bergen

Wegen Mordes vor Gericht: Der Bergener Christian G. alias "Clark Rockefeller".
+
Wegen Mordes vor Gericht: Der Bergener Christian G. alias "Clark Rockefeller".

Bergen - Die Gemeinde Bergen erlebt derzeit eine Invasion von Medien-Teams. Grund ist der Prozess gegen den als "falscher Rockefeller" bekannt gewordenen Christian G.

Christian G. steht seit dieser Woche in Los Angeles wegen Mordes vor Gericht. Deswegen ist momentan eine Schar von Journalisten aus der Region aber auch international tätige Medien in der Gemeinde auf Spurensuche. Sogar ein Fernsehteam aus England ist zur Recherche im Ort. Gesucht werden Familienangehörige von G. und ehemalige Freunde und Weggefährten.

Vor zwei Tagen war der Auftakt für eine mehrtägige Anhörung, in der die Staatsanwaltschaft Beweise für die Schuld des 50-jährigen vorlegen will. Am Ende muss das Gericht entscheiden, ob ihm der Prozess gemacht wird. G. wird verdächtig vor 26 Jahren in Kalifornien ein junges Ehepaar ermordet zu haben. Die Leiche des Mannes wurde zufällig entdeckt. Von der Frau fehlt noch immer jede Spur. Der Bergener war vor einigen Jahren bekannt geworden, weil er seine eigene Tochter entführt hatte. Er hatte sich viele Jahre als "Clark Rockefeller" ausgegeben und sich so Zugang zu wohlhabenden Kreisen in den USA verschafft.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Kommentare