Zu gefährlich: Auf Alz bald Fahrverbot?

+
Spitze Äste unmittelbar unter der Wasseroberfläche oder komplette Baumstämme stellen für Freizeitkapitäne auf der Alz tödliche Gefahren dar.

Truchtlaching/Traunstein - Einheimischen wie Urlaubern droht ein Freizeitvergnügen weniger: Die Bootsfahrt auf der Alz zwischen Truchtlaching und Altenmarkt soll verboten werden!

Das Landratsamt Traunstein hat Gemeinden, Behörden und Vereine um eine Stellungnahme bis zum 15. Juni gebeten, dann fällt die Entscheidung.

Gründe für ein mögliches Fahrverbot ab 1. Juli auf der rund zehn Kilometer langen Strecke sind vor allem die Gefahren, die von ins Wasser gestürzten Bäumen ausgehen, deren spitze Äste oder Wurzelstöcke unmittelbar unter der Wasseroberfläche nicht immer leicht zu erkennen sind, aber Schlauch- und Kajakbooten durchaus den Garaus machen können. Oder: Ob der starken Strömung können die Freizeitkapitäne manchmal nicht mehr rechtzeitig Baumstämmen ausweichen, die vom ausgespülten Ufer aus in den Strom ragen. Hinzu kommen Pfähle und Holzpflöcke. Hohe Uferböschungen verhindern ein Anlanden im Notfall.

Ein tragisches Beispiel ist der tödliche Bootsunfall 2008 bei Offling, Gemeinde Altenmarkt, wo sich nach Angaben von Roman Schneider, Sprecher des Landratsamtes Traunstein, am 17. Mai Vertreter dieser Behörde und des Wasserwirtschaftsamtes vor Ort ein Bild von den Gefahrenquellen und sich Gedanken über eine Sperrung gemacht haben - entweder auf der gesamten Strecke oder nur der linken Furt bei Offling.

Dazu hat das Landratsamt die Gemeinden Altenmarkt und Seeon-Seebruck sowie den Chiemgau Tourismus-Verband, den Bayerischen Kanuverband, Wasserwacht, DLRG, die Sicherheits- und Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt sowie das Wasserwirtschaftsamt um Stellungnahme gebeten. Warnschilder, so Schneider, reichen offenbar nicht mehr aus. Deshalb sind - neben den Reinigungsmaßnahmen - auch bauliche im Winter geplant. Wie die im Detail aussehen sollen, stimmen die Gemeinden mit den Fachleuten ab.

Eine Sperre würde erst zur Sommersaison ab Juli in Kraft treten, da der vom Chiemsee gespeiste Fluss bis dahin aus naturschutzrechtlichen Gründen wegen der Vogelwelt sowieso nicht befahren werden darf.

Eine wasserrechtliche Sperrung, so sie denn kommen sollte, würde sich auf diese Saison beschränken, versicherte Schneider im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung. Das heißt, ab Juli 2011 sei die freie (Schiff-) Fahrt auf jeden Fall gewährleistet.

mt/Chiemgau-Zeitung

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser