Opferstock-Tour endet in Erlstätt

Erlstätt/Rosenheim - Drei Männer konnten am Dienstag in Erlstätt verhaftet werden. Die Rumänen sollen mindestens acht Opferstöcke aufgebrochen haben!

Am Dienstagnachmittag gegen 15.35 Uhr konnten drei rumänische Staatsangehörige im Alter von 21, 39 und 54 Jahren durch zivile Polizeibeamte in Erlstätt festgenommen werden. Die drei Männer stehen im Verdacht, am Dienstag, den 6. November, mindestens acht Opferstöcke in Kolbermoor, Pang, Aising, Frasdorf, Prien am Chiemsee, Rimsting und Eggstätt, alle Landkreis Rosenheim, sowie zwei Opferstöcke in Seebruck und Erlstätt, beide Landkreis Traunstein, aufgebrochen zu haben.

Die Kriminalpolizei Traunstein hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Nach ersten Erkenntnissen sind die drei Männer mit einem Opel Corsa, versehen mit einem Starnberger Ausfuhrkennzeichen, die Kirchen in den beiden Landkreisen angefahren. In den Gotteshäusern konnten teilweise frische Werkzeug- und Aufbruchsspuren festgestellt werden. Die Überprüfung des benutzten Fahrzeugs erbrachte weitere Hinweise auf das Tatgeschehen und die Tatverdächtigen.

Die rumänischen Staatsangehörigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein am Mittwoch dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Traunstein zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Dieser hat die Untersuchungshaft gegen alle drei Männer angeordnet.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser