Erfreuliche Entwicklung am Arbeitsmarkt

Traunstein - Die erfreuliche Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in der Region wirkt sich positiv auf die Arbeitslosenquote aus. Das meldet die Agentur in Traunstein.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein sank im April um 0,9 auf 4,1 Prozent, das sind 5442 Menschen. Im Vergleich zum März sind 1211 Menschen, das sind 18,2 Prozent und im Vergleich zum April des Vorjahres 622 oder 10,3 Prozent weniger Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. „Seit Beginn der Wirtschaftskrise liegt die Arbeitslosenquote das erste Mal deutlich unter dem Vorjahresniveau. Diese erfreuliche Entwicklung darf natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir immer noch ca. 1680 Kurzarbeiter im Bezirk haben“, analysiert Anette Farrenkopf, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein. Unter den 5442 Menschen sind 375 Arbeitslose jünger als 25 Jahre darunter 62 unter 20 Jahre. In diesen beiden Gruppen ist der stärkste Rückgang zu beobachten.

Bei den unter 25-Jährigen sind es im Vormonatsvergleich 36,5 Prozent und in der Untergruppe der 15-20-Jährigen 40,4 Prozent Reduzierung. Auch im Vorjahresvergleich ist mit minus 41,5 Prozent bzw. 266 jungen Menschen weniger eine erfreuliche Entwicklung genommen. „Mit einer Arbeitlosenquote von 2,1 Prozent in dieser Altersgruppe nehmen wir wieder bundesweit einen der Spitzenplätze ein. Wir setzen auf Beratung, Qualifizierung und bleiben dran. Dieses Ernstnehmen spüren die Jugendlichen. Am 11. Mai ist Tag des Ausbildungsplatzes. Wir werden Arbeitgeber besuchen und um Chancen für unsere Jugendlichen werben. Unsere guten Ergebnisse motivieren uns“, engagiert sich Farrenkopf.

1881 Gemeldete sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Darunter sind 1197 arbeitslose Menschen älter als 55 Jahre. Insgesamt 276 oder 12,8 Prozent konnten sich im April abmelden. „Das Umdenken, wie wertvoll die Erfahrungen der Älteren sind, setzt nur sehr zögerlich ein. Vereinzelt fragen Arbeitgeber erfreulicherweise gezielt nach Mitarbeitern in dieser Altersgruppe“, resümiert Farrenkopf. 3273 Menschen konnten sich im April abmelden, dies ist die höchste Zahl der Abmeldungen seit April 2005, damals waren es 3533. Die Abmeldegründe teilen sich wie folgt auf: 2035 Menschen nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, darunter 1250 Wiedereinsteller beim gleichen Arbeitgeber. 785 begannen eine neue Arbeitsstelle.

„Dies zeigt uns, dass sich die wirtschaftliche Lage in der Region zu entspannen beginnt“, so Anette Farrenkopf, „es wäre allerdings verfrüht, von einem tragfähigen Aufschwung zu sprechen. Viele Arbeitnehmer werden über Zeitarbeitsfirmen eingestellt, weil die Arbeitgeber die Dauerhaftigkeit der momentan guten Auftragslage nicht abschätzen können“, so Farrenkopf abschließend. Der Stellenbestand im April zeigt 1452 Angebote, 7 weniger als im März. 655 Stellen wurden an den Arbeitgeberservice neu gemeldet; das sind 31 weniger als im Vormonat, allerdings 104 oder 18,9 Prozent mehr als im April des Vorjahres. Der Agenturbezirk Traunstein profitiert vom vorgezogenen Saisonbeginn im Hotel- und Gaststättenbereich.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im April 4,0 Prozent, eine um 0,8 Prozent verringerte Quote im Vergleich zum März. Im April 2009 betrug sie 4,7 Prozent. 3 490 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 446 Menschen weniger als vor einem Jahr, und 660 weniger als im März. Das bedeutet einen Rückgang um 11,3 Prozent zum Vorjahr und um 15,9 Prozent verglichen mit März. Darunter sind 253 (Vorjahr 465) jüngere unter 25 und 1 196 (Vorjahr 1 108) ältere über 50 Jahre. Bei den unter 20-jährigen sind noch 43 gemeldet, 22 weniger als im März und 23 weniger als im April 2009. Den Neumeldungen mit 1 361 Menschen stehen 2 017 Abmeldungen, das sind 694 mehr als im März gegenüber.

Hiervon gingen 1 193 Menschen in Erwerbstätigkeit, 382 in Ausbildung, 371 in Nichterwerbstätigkeit und 71 gaben sonstige oder keine Gründe für ihre Abmeldung an. Getrennt nach Rechtskreisen waren im April 1 936 Kunden der Agentur für Arbeit und 1 554 Kunden der Arbeitsgemeinschaft AI TS. Der Stellenbestand ist mit 790 um 18 Angebote höher als im März, im April des Vorjahres gab es 100 Stellen weniger. Derzeit haben im Landkreis Traunstein 89 Betriebe mit 1 354 Mitarbeitern Kurzarbeit angezeigt. Die endgültige Zahl kann sich nach Beendigung des Abrechnungszeitraumes noch stark verändern. „Wir sind froh, dass die Arbeitgeber dieses Instrument umsichtig nutzen. Der Rückgang der Kurzarbeit ist ein positives Signal“, bilanziert Farrenkopf.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Berchtesgadener Land betrug im April 4,2 Prozent, ein Rückgang gegenüber März um 1,2 und um 0,5 Prozentpunkten gegenüber April des Vorjahres. 1 952 Menschen waren im April arbeitslos gemeldet. Das sind 176 weniger als im April des Vorjahres und 551 weniger als im März. Im Jahresvergleich eine Verringerung um 8,3 Prozent, im Monatsvergleich ein erfreulicher Rückgang um 22,0 Prozent.

Unter den Gemeldeten sind 122 (Vormonat 233) Jüngere unter 25 Jahren und 19 (Vormonat 39) unter 20 Jahren. In beiden Altersgruppen eine Senkung um knapp die Hälfte, bzw. ein Drittel. 685 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 120 weniger als im März und 12 weniger als im Vorjahresmonat. 314 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, in dieser Gruppe ist der einzige Anstieg im Vormonatsvergleich zu verzeichnen: Im März waren 22 Menschen weniger von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. 707 Neumeldungen wurden registriert. Ein Rückgang um 25 gegenüber März und um 56 gegenüber April 2009.

Die Abmeldung von 1 256 Menschen, darunter 842 in Erwerbstätigkeit belegt eine Steigerung um 405 bzw. 47,6 Prozent im Vergleich zum März. Die Wiedereinstellungen sind fast vollständig erfolgt. 175 begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung, 201 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab (z.B. Elternzeit, Renteneintritt), 38 Menschen gaben sonstige Gründe an oder machten hierzu keine Angabe.

Getrennt nach Rechtskreisen gehören 1 152 (Vormonat 1 713) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 800 (Vormonat 790) Kunden zu der Arbeitsgemeinschaft Integration in den Arbeitsmarkt (AIdA), die das SGB II umsetzt. Im Landkreis Berchtesagdener Land haben 31 Betriebe 320 Mitarbeiter in Kurzarbeit angemeldet. 662 Stellen sind im aktuellen Bestand, 25 weniger als im März. 286 Angebote wurden neu aufgenommen. Die meisten Angebote sind im Gastgewerbe mit 124, bei den Dienstleistungen, auch Zeitarbeit mit ebenfalls 124 und bei den Berufen im Gesundheits- und Sozialwesen mit 106 freien Stellen. Der Bedarf an Köchen, Küchenfach- und Hilfskräften und Servierpersonal ist unvermindert hoch.

Pressemeldung Arbeitsagentur Traunstein

Detaillierte Zahlen:

Arbeitsmarktreport (pdf)

Arbeitsbarometer (pdf)

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © PA

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser