Eishalle: Bau geht in entscheidende Phase

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Inzell - Der Bau der neuen Inzeller Eishalle ist in eine entscheidende Phase getreten. Die Rosenheimer Firma Grossmann hat bereits mit dem Bau des Daches begonnen.

Dazu sind zwei Spezialkräne notwendig, um das Material an die richtige Stelle zu bekommen. „Ab jetzt kann man optisch sehen, wie groß die Halle eigentlich wird, denn der große Träger wird auf die Stützen gehoben“, erklärt Stadionchef Hubert Graf.

Diese Träger haben eine Breite von 82,50 Meter und eine Höhe von über fünf Metern, wenn er auf die Säulen gesetzt wird, beträgt die Gesamthöhe 26 Meter erreichen. Dazu wiegen die Träger zwischen 80 und 90 Tonnen und können nur von zwei speziellen Großkränen gehoben werden, diese haben wiederum eine Tragkraft bis zu 600 Tonnen. So werden vor Ort am Wochenende die sogenannten Gauben fertiggestellt. Dazu hat die Firma Grossmann die Inzeller Firma Spannring mit ins Boot geholt, diese bereitet die Eindeckung zwischen den beiden Trägern vor.

Eishalle: Bauarbeiten schreiten voran

Die nächsten Wochen wird weiter auch an den Wochenenden gearbeitet um im Zeitplan zu bleiben. Durch die Größe der Halle kann nun an mehreren Stellen gleichzeitig von verschiedenen Firmen gearbeitet werden, Ende Juli werden bis zu 150 Arbeiter an dem 36 Millionen-Projekt arbeiten. Laut Hubert Graf warten die Nationen bereits mit den „Hufen scharrend“ auf die Fertigstellung der Eishalle. „Wir werden die innovativste Halle der Welt bekommen“, sagt Hubert Graf.

Viele Nationen seien ganz scharf darauf, hier in Inzell zu trainieren und hätten sich bereits für Weihnachten angemeldet, freut sich der Stadionchef der momentan sein Büro in einem Container neben der Sporthalle hat. Im Funktionsgebäude sind in diesen Tagen ebenfalls die Handwerker tätig. „Wir sind immer noch zuversichtlich, dass wir ab dem 25. Dezember den Betrieb beginnen haben“, so der Blick von Graf in die Zukunft.

Ab Mitte Januar wird es in der neuen Halle durchgehend Wettkämpfe bis zur Einzelstrecken Weltmeisterschaft im März 2011 geben. Danach wird auch noch die Eisspeedway WM durchgeführt. Auch für den Ort Inzell sieht Graf die neue Halle als einen Schub. „Es sind alle positiv gestimmt und es ist eine Aufbruchsstimmung auch Vermietern und Gastwirten zu spüren“, so Hubert Graf.

Siegi Huber

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Huber

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser