Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BBW fordert bei Treffen Verkehrsentlastung

"Schwerlastverkehr raus aus Chieming"

Um weniger Verkehr nach Sondermoning und Chieming zu leiten, soll dieses A8-Hinweisschild bei Matzing entfernt werden.
+
Um weniger Verkehr nach Sondermoning und Chieming zu leiten, soll dieses A8-Hinweisschild bei Matzing entfernt werden.

Chieming - Beim Treffen der "Bürgerlich-Bäuerlichen Wählergruppe" ging es auch um die Verkehrssituation in Chieming. Die Gemeinde werde regelrecht "überrollt".

Wege zur Verbesserung der Verkehrssituation in Chieming und die Vorstellung von Heinrich Wallner zum Bezirkstagskandidaten der Bayernpartei standen im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung der Bürgerlich-Bäuerlichen Wählergruppe Chieming (BBW) mit Erstem Vorsitzenden Franz Unterreiner im Gasthof Oberwirt.

Chiemings Bürger hätten es leid, an Tagesspitzenzeiten von 10000 Pkw und 800 Lkw "überrollt" zu werden, sagte der Vorsitzende. Ein erster Schritt zur Entlastung könnte sein, Chieming während der Sommermonate für den Schwerlastverkehr zu sperren, da die Nordostumfahrung als Ausweichstraße vorhanden ist.

Hinweisschild solle entfernt werden

Aus der Versammlung wurde eine Reihe von Maßnahmen gefordert, darunter eine Umgehungsstraße für den Ort. Das Hinweisschild bei Matzing zur A8 an der B304 im Kreuzungsbereich in Richtung Sondermoning sollte schnellstmöglich entfernt werden.

Gebhard Gaßner sprach sich für die Einberufung einer Versammlung aus, zu der Bürger, Parteien, Vereine, Gewerbebetriebe, Institutionen, Gemeinde, Bürgermeister und Gemeinderäte zugegen sein sollten. "Wir müssen gemeinsam an einem Strang ziehen."

Werner Lorenz wünscht sich in der Sache die Einbindung der Politiker Peter Ramsauer, Alois Glück und stellvertretender Landrat Georg Klausner.

Umweltkatastrophe sei möglich

Ortsheimatpfleger Hubert Steiner sprach über Gefahrgut-Fahrzeuge, die bei möglichen Unfällen im Bereich des Chieminger Seeufers für eine Umweltkatastrophe sorgen könnten.

Dieter Anzer erwähnte die Problematik der Vermieter entlang der Hauptstraße, da selbst Stammgäste "wegen des starken Schwerlastverkehrs dort immer mehr ausbleiben".

Wallner, der der Bayernpartei angehört, stellte sich als Direktkandidat für den Bezirkstag vor, nannte diese Partei heimatverbunden und meinte, mit ihr sei es möglich die Ziele zur Förderung und Erhaltung bayerischen Kulturgutes zu verwirklichen.

Untereiner kündigte an, die BBW Chieming werde Wallner unterstützen.

oh/Chiemgau-Zeitung

Kommentare