Falsche Gerüchte um Abschiebung in Chieming

Flüchtlingskinder aus Klassenzimmer heraus abgeschoben?

+
Die Asylbewerberunterkunft in Chieming. 
  • schließen

Chieming - Für unsere Leserin ein "Skandal": Mitten aus dem Schulunterricht der zweiten Klasse seien Flüchtlingskinder unsanft herausgeholt worden um sie abzuschieben. Es ist jedoch nur die halbe Wahrheit.

"In der Grundschule in Chieming wurden von Polizeibeamten aus der 2. Klasse , mitten aus dem Unterricht, zwei Kinder von Asylanten aus dem Unterricht geholt, wahrscheinlich mit dem Ziel der Abschiebung." Es sei ein "Skandal", die Kinder vor weiteren jungen Schülern aus dem Unterricht "rauszureißen" - die Leserin ergänzt: "Was zum Kuckuck denken sich diese Behörden eigentlich. Einige der Kinder sind regelrecht traumatisiert und leiden unter Alpträumen."

Die Kinder der Leserin selbst seien nicht betroffen gewesen, sie wohne auch nicht in Chieming - aber habe es von einer Bekannten gehört. Auch Alexander Fietz, Rektor an der Chieminger Grundschule, hat von der "Abschiebung" gehört. Doch sie hat sich nicht "mitten im Unterricht" zugetragen, sondern in der Asylbewerberunterkunft: "Das war sicher nicht bei uns im Unterricht."

Ausweisung nach Österreich

Am vergangenen Donnerstag seien die beiden Kinder aber nicht mehr in den Unterricht gekommen: "Bei Asylbewerbern und deren Kindern kann es immer passieren, dass auch wieder jemand zurück muss", so Rektor Fietz. Auch Sebastian Heller, Asylbeauftragter in Chieming, bestätigt, dass die Kinder nicht aus dem Unterricht geholt wurden - auch um eine klassische Abschiebung habe es sich nicht gehandelt: "Die kurdische Familie wurden innerhalb des Dublin-Verfahrens nach Österreich ausgewiesen, weil sie sich dort zum ersten Mal registriert haben."

Nun müsse man den Vorfall vor allem schulisch behandeln, denn dass zwei Schüler plötzlich weg sind, beschäftigt sowohl die Kinder als auch die Eltern in Chieming. Fest steht aber: Die beiden Kinder wurden von der Polizei nicht aus dem Unterricht gerissen um sie abzuschieben.

Leserreporter

Die ersten Hinweise zu diesem Artikel haben uns unsere Leser geschickt! Werden auch Sie Leserreporter und informieren Sie uns über Geschehnisse in unserer Region. Nutzen Sie hierfür die Leserreporter-Funktion unserer App (Google play & App Store) oder schicken Sie uns über unsere Facebook-Seite eine persönliche Nachricht. Helfen auch Sie mit, unser News-Portal noch aktueller und abwechslungsreicher zu gestalten – besten Dank!

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Chieming

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser