Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderatssitzung Chieming am 20. April

Tempozone 30 für Ortsteil Stöttham beschlossen

Im Chieminger Ortsteil Stöttham soll nun eine 30er-Zone entstehen.
+
Im Chieminger Ortsteil Stöttham soll nun eine 30er-Zone entstehen.

Nachdem die Tempo 30-Zone in Stöttham bereits im Februar auf der Tagesordnung des Gemeinderates gestanden hatte, wurde damals eine abschließende Entscheidung von der Ortseinsicht des Verkehrsbeauftragten der Polizei abhängig gemacht.

Chieming - Im März ist dazu eine Stellungnahme durch die Polizeiinspektion Traunstein erfolgt, mit dem Ergebnis, dass im Ortsbereich Stöttham eine Tempo 30 Zone durch den Gemeinderat beschlossen werden kann. Dieser Beschluss erfolgte nun in der letzten Sitzung. Vorausgegangen war eine Befragung von ungefähr 125 Stötthamer Haushalten per Unterschriftenliste, ob eine Tempo 30 Zone in Stöttham eingeführt werden soll. Diesen Antrag einer Stötthamer Bürgerin aus dem vergangenen Jahr haben 90 Haushalte unterstützt und wurde nun vom Gemeinderat umgesetzt. 

Gemeinderat Martin Pauli – selbst in Stöttham wohnhaft – brachte zum Ausdruck, dass mit dem Beschluss für Stöttham „noch nicht alles gut“ sei. Zum einen hätten 30 Haushalte mehr für die Tempo 30 Zone gestimmt, wenn damit keine Rechts-vor-Links-Regelung verbunden gewesen wäre, sagte Pauli. „Denn viele Bürger sehen in der Rechts-vor-Links-Regel, die mit der Tempo 30 Zone nun automatisch im gesamten Ort verbunden ist, eher eine zusätzliche Gefährdung als eine Entspannung der Unfallgefahren.“

Ursache sei unter anderem, dass viele Rennradfahrer nicht auf  Rechts-vor-Links-Regeln achten würden,  außerdem sei mit der Tempo 30 Zone noch nicht das Problem der vielen Fahrradtouristen gelöst, die insbesondere in den Sommermonaten durch Stöttham radeln. An den Rechts-vor-Links Straßen werden nun doch keine Haltebalken auf der Fahrbahn markiert, sondern „Haifischzähne“ auf den Straßenbelag aufgebracht, erklärte Pauli.

Damit werden die neuesten gesetzlichen Änderungen im Straßenverkehr umgesetzt. Es herrschte im Gemeinderat Einigkeit darüber, dass man die Verkehrssituation in Stöttham in einem Jahr erneut auf die Tagesordnung setzen sollte. Bis dahin sollte in Zusammenarbeit mit der Polizei ein Konzept über ein Radwegenetz erstellt werden, in dem die Lenkung der vielen Radler am Chiemsee-Uferradweg - womöglich mit anderen Chiemsee-Gemeinden – zukunftsfähig geplant wird.

Im Gemeinderat wurden am 20. April weitere Themen besprochen, wie die Anpassung der Parkgebühren.

zaa