Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regierung von Oberbayern ist gefragt

Der Chiemgau-Wolf: Entscheidet ein Richter über den ersten Wolfs-Abschuss seit über 100 Jahren?

Der Wolf wurde in bewohnten Gegenden gesehen.
+
Der Wolf wurde in bewohnten Gegenden gesehen.

Der Verband der Forstberechtigten im Chiemgau e.V. will nach mehreren gerissenen Schafen einen im Chiemgau umherziehenden Wolf abschießen lassen. Genehmigen muss das die Regierung von Oberbayern – doch Naturschützer halten eine Zusage für unwahrscheinlich.

Bergen - Nun hat der Traunsteiner Landrat auf die Vorfälle reagiert. Am Freitag teilte Siegfried Walch (CSU) mit, dass der Verband der Forstberechtigten im Chiemgau, dessen Vorsitzender er ist, bei der Regierung von Oberbayern eine Wolfsentnahme beantragt hat. Heißt: Landrat Walch bittet offiziell um Erlaubnis, den Wolf schießen zu dürfen. Seine Begründung: Der Wolf tauche immer näher an besiedelten Gebieten auf. Außerdem hält Walch den südlichen Teil seines Landkreises Traunstein wegen der Geländestruktur für nicht schützbar – etwa, indem dort wolfssichere Zäune aufgestellt werden. „Deswegen ist eine Entnahme aus unserer Sicht der notwendige Schritt.“

Nach aktuellem Antrag aus dem Chiemgau: Der letzte Wolf wurde 1882 geschossen

Es wäre der erste genehmigte Wolfsabschuss in Bayern seit der Wiederansiedlung des Raubtieres im Freistaat. Angeblich wurde der letzte Wolf in Bayern im Jahr 1882 geschossen. Doch ob Walchs Vorstoß mehr ist als nur eine Solidaritätsbekundung mit den Almbauern, ist fraglich. Denn für einen Wolfsabschuss gibt es europarechtlich hohe Hürden, über die sich eine Bezirksregierung nicht ohne Weiteres hinwegsetzen kann.

Auch interessant: Wolf hat Schafe in Bergen gerissen - auch im Berchtesgadener Land gesichtet

Dennoch unterstützt auch Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber den Vorstoß: „Der Antrag aus dem Chiemgau ist für mich absolut nachvollziehbar und logisch. Er greift die großen Sorgen der Bevölkerung, der Weidetierhalter und der Forstberechtigten auf. Ich habe immer die Linie vertreten, dass ein Wolf auch mal entnommen werden muss, wenn er auffällig wird oder seine Scheu verliert.“

Ministerin Michael Kaniber bei der Hauptalmbegehung in Unterwössen.

Die letzten Sichtungen und Risse hätten in Siedlungsnähe stattgefunden - ein Wolf sei bei seiner Suche nach Beute sogar zwischen den Häusern beobachtet worden, so die Landwirtschaftsministerin weiter. „Es liegt auch im Interesse der Wölfe, dass sie ihre Grenzen lernen. Denn nur dann ist überhaupt eine Koexistenz denkbar.“

Traunsteins Landrat Siegfried Walch (CSU).

Auch Landrat Walch betone in seinem Antrag, dass Wölfe grundsätzlich ihre Berechtigung hätten. „Aber wir kommen um eine ehrliche Debatte, wie viele Wölfe ein dicht besiedeltes Land verträgt, nicht umhin. Es kann nicht nur einseitig um die Interessen des Wolfes gehen. Wir sorgen uns auch um das Tierwohl bei Haus- und Weidetieren, aber erst recht um die körperliche Unversehrtheit unserer Bevölkerung.“

Entnahme des Chiemgauer Wolfes - Naturschützer sind dagegen

Gründe für die Entnahme des Wolfes könnten laut dem bayerischen Umweltministerium „prognostizierte ernste wirtschaftliche Schäden“ sein. In jedem Fall seien aber vor einer Entnahme zumutbare Alternativen wie etwa Herdenschutzmaßnahmen zu prüfen. Die Regierung von Oberbayern bestätigte am Montag (22. November), dass der Antrag eingegangen sei. Nun müsse geprüft werden, ob etwa eine Vergrämung möglich ist oder ob Herdenschutzmaßnahmen zumutbar seien.

Mit einem Banner, Aufschriften auf den Siloballen und den in Plastiksäcken verpackten Kadavern protestiert Landwirt Stefan Rappl gegen die Haltung der Politik zum Wolf.

Naturschützer sehen wenig Chancen, dass die Regierung den Abschuss genehmigt. „Erst müssen da wirklich alle Alternativen des Herdenschutzes geprüft werden“, sagt Uwe Friedel, Wolfsexperte beim Bund Naturschutz. Der große Streitpunkt aus seiner Sicht wäre das Argument des Landrats, es handle sich in seinem Landkreis um nicht schützbare Weidegebiete. Welche Gebiete in Bayern als nicht schützbar gelten, das soll gerade eine Weideschutzkommission erarbeiten.

Angekündigt wurde das schon im März 2019, als der sogenannte Aktionsplan Wolf offiziell vorgestellt wurde, in dem auch festgeschrieben ist, wann ein Wolf geschossen werden darf. Doch bislang stehen die Ergebnisse der Kommission aus, was sowohl die Naturschützer wie auch die Almbauern ärgert. Laut Umweltministerium ist die konkrete Weidefläche in Traunstein von der Kommission als „nicht zumutbar zäunbar“ klassifiziert worden. Das allein sei aber noch „keine hinreichende Grundlage für eine Entnahme-Entscheidung“.

Richter wird wohl entscheiden

Sollte die Regierung von Oberbayern tatsächlich eine Abschussgenehmigung erteilen, wäre das aber wohl noch nicht das letzte Wort. „Dann würden wir den Bescheid rechtlich genau prüfen und über weitere Schritte entscheiden“, sagt Uwe Friedel vom Bund Naturschutz. Am Ende müsste also womöglich ein Richter über den ersten Wolfsabschuss in Bayern seit mehr als 100 Jahren entscheiden.

Kommentare