Brandstifter zu drei Jahren Gefängnis verurteilt

Samerberg/Traunstein - Im Prozess um den Brandstifter, der im vergangenen Jahr den denkmalgeschützten Huber-Hof in Schutt und Asche gelegt hatte, ist jetzt das Urteil gefallen.

Der Angeklagte wurde am Donnerstag zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Am 7. Mai 2010 hatte der Mann mit 1,5 Promille Alkohol im Blut den denkmalgeschützten Huber-Hof in Brand gesteckt. Das unglaubliche an der Geschichte: Er war seit frühester Kindheit mit den Hausbesitzern befreundet und hatte am Abend zuvor noch mit ihnen gefeiert. In der Tatnacht ging er dann selbst zur Polizei, und gestand, den Brand gelegt zu haben.

Großbrand in Hundham

Hofhund Pepper rettete den Hausbewohnern das Leben

Die Hausbewohner haben ihr Leben dem Hofhund "Pepper" zu verdanken. Wer weiß, ob sie noch aus dem lichterloh brennenden Gebäude gekommen wären, wenn sie der Hund nicht geweckt hätte. Der denkmalgeschützte Hof hätte eigentlich verkauft werden sollen. Die Flammen zerstörten aber einen Großteil des Gebäudes. Auch Traktor, Geräte, eines der Autos, Inventar von Möbeln bis zum Laptop, Kleidung - alles wurde vernichtet.

Bayernwelle SüdOst

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Reisner

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser