Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerische Obstbrenner vor Herausforderungen

Berlin/Traunstein - Auf der Grünen Woche präsentierten heimische Obstbrennereien ihre Erzeugnisse. Der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Steiner will sich für sie einsetzen.

Nicht nur die Verkostung hervorragender oberbayrischer Edelbrände standen im Mittelpunkt eines Besuches von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und des Traunsteiner Landtagsabgeordneten Klaus Steiner am Stand der Brenner aus dem Inntal auf der Grünen Woche, sondern auch die Herausforderungen vor denen die Bayerischen Obstbrenner stehen.

Ab 2018 wird das Branntweinmonopol wegfallen, mit der Folge, dass die Brenner ihre Produkte voll versteuern müssen. Brunner und Steiner - der selbst Brenner ist - haben den bayerischen Obstbrennern weiterhin ihre Unterstützung zugesagt.

Steiner wies auf die vielfältige Bedeutung der Brennereien etwa beim Erhalt der landschaftstypischen Streuobstanlagen hin. Zudem schaffe die „Verarbeitung des qualitativ hochwertigen Obstes von Streuobstwiesen zu Säften und anderen Lebens- und Genussmitteln bis hin zu Bränden Arbeit und Einkommen im ländlichen Raum", so Steiner. Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer, dass die Chance für die Brenner zukünftig in der Erzeugung von qualitativ hochwertigen Produkten zu sehen sei.

Pressemitteilung Bayerischer Landtag

Rubriklistenbild: © Bayerischer Landtag

Kommentare