Löwenhoagart in Bergen

+

Bergen - 500 Besucher wollten sich am Samstagabend den musikalischen Festabend der Volksmusik nicht entgehen lassen und wurden drei Stunden bestens unterhalten.

Als letztjährige Gewinner des Wasserburger Löwen veranstalteten Harfenistin Katharina Wiesholler und Ziachspieler Lukas Wimmer von der Grabenstätter Bergmoos Musi am Samstag im voll besetzten Festsaal einen großartigen Löwenhoagart.

500 Besucher aus nah und fern wollten sich den musikalischen Festabend der Volksmusik nicht entgehen lassen und wurden drei Stunden lang bestens unterhalten. Neben der Bergmoos Musi sangen und spielten die Frillensee Musi aus Inzell, das Ziachduo Geisreiter/Wühr aus Siegsdorf/Altenmarkt, „Du & I“ aus Inzell, das Buacheckerl Gitarrentrio aus Siegsdorf, die Saitnwais Musi aus Grassau/Grabenstätt, Marina Plereiter aus Inzell und die Lohberg Musi aus Chieming/Grabenstätt. Als informativer und humorvoller Ansager fungierte der Leiter der Musikschule Inzell, Heinrich Albrecht, der Lukas Wimmer seit fünf Jahren unterrichtet. Mit seiner kongenialen Bergmoos-Musi-Partnerin Katharina Wiesholler geht Wimmer ebenfalls bei Albrecht in die Schule. Wiesholler lernt zudem seit sieben Jahren Harfe beim Volksmusik-Experten Hans Auer. Seit rund drei Jahren singt und spielt sie auch mit ihrer Harfen-Kollegin Marina Plereiter. Und wie, Kostproben ihres Könnens gaben sie mit dem „Schapslied“, „Gruß an Rutzöd“ und „Fangt scho apern o“. Eröffnet wurde der Löwenhoagart aber mit einem Marsch der Frillensee Musi um Annemarie Anfang (Harfe), Anna Reiter (Hackbrett), Martin Wellinger (Tuba) und Christian Scheurl (Ziach). Das Buacheckerl Gitarrentrio um Elisabeth Bachmayer, Elisabeth Daxenberger und Sebastian Döpper erfreute die Gäste mit den Stücken „Beim Pfarrwirt“, „TT-Polka“ und „Aisinger Moos Boarischer“. Die „Saitnwais Musi“ um Christian Pfaffinger (Gitarre), dessen Kinder Dominik (Zither) und Ramona (Hackbrett) sowie Waltraud Hübner (Kontrabass) und deren Tochter Christina (Harfe) bestach mit dem „Seggau Walzer“ und „Hochalm Walzer“.

Die Geschwister Pfaffinger hatten 2012 den Wasserburger Löwen in der Kategorie Gesang gewonnen. Dieser leistete auf der blumengeschmückten Bühne dem Wasserburger Löwen der Bergmoos Musi Gesellschaft. Für Begeisterung sorgte das „Du und I“-Gesangsduo mit Heidi Baier und Martin Maier. Albrecht begleitete sie mit der Ziach. In die Herzen der Besucher spielten sich auch die flotten Ziachspieler Martin Geisreiter und Korbinian Wühr. Geisreiter tauschte seine Ziach mehrmals mit dem Kontrabass und mischte sich unter die Lohberg Musi um die geigenden Schwestern Johanna, Franziska und Elisabeth Edtmayer sowie Katharina Wiesholler und Lukas Wimmer. Als Bergmoos Musi begeisterten Wiesholler und Wimmer mit dem „Schlern Marsch“, „Höllenfahrt“, „Schneeberg Boarischer“ und „Es blühen drei Rosen“. Claudia Geiger, Organisatorin der Wasserburger Volksmusiktage, erzählte, was es mit dem seit 40 Jahren vergebenen Wasserburger Löwen auf sich hat und Lenz Berger brachte den Saal mit seinen lustigen Anekdoten zum Beben. „Nur wenn Talent, Fleiß und die Unterstützung der Eltern und der Familie zusammenkommen, können solche großartigen Ergebnisse erzielt werden“, erklärte Grabenstätts Bürgermeister Georg Schützinger die Erfolge der Bergmoos Musi. Nachdem ihre Freunde vom GTEV „D´Chiemgauer“ Grabenstätt die Schlussfigur vom Sterntanz gezeigt hatten, bedankten sich Wiesholler und Wimmer bei ihren Eltern, Albrecht und dem tollen Publikum: „So viele Leute waren da, alles hat super geklappt“. Die mitwirkenden Musikanten erhielten Rosmarinstöcke mit hölzernen Violinschlüsseln.

Löwenhoagart in Bergen

Die vor über drei Jahren gegründete Grabenstätter Bergmoos Musi kann auf sehr erfolgreiche zwölf Monate zurückblicken. Wiesholler und Wimmer durften sich mehrmals mit den besten ihrer Zunft messen und räumten dabei einen Preis nach dem anderen ab. Im vergangenen November gewannen die beiden 15-jährigen Nachwuchsmusiker erstmals einen Traunsteiner Lindl. Höchst erfolgreich waren sie wenige Wochen zuvor auch beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck, der alle zwei Jahre ausgetragen wird. Die mit zahlreichen Fachleuten besetzte Jury bewertete ihren Auftritt mit „ausgezeichnet“. Bei den 40. Wasserburger Volksmusiktagen 2012 gewann die Bergmoos Musi, die so heißt, weil Wiesholler in Hirschau am Moos wohnt und Wimmer in Oberaschau auf einem kleinen Berg, den besagten „Wasserburger Löwen“. Zur Belohnung durften die sympathischen Chiemgauer nun den Löwen-Hoagart mit ihren Musikfreunden ausrichten. Von ihrem getöpferten und grüngefärbten Löwen müssen sie sich aber bald verabschieden. Bei den diesjährigen Wasserburger Volksmusiktagen vom 15. bis 24. März dürfen sie als Vorjahressieger zwar noch einmal außer Konkurrenz mitspielen, doch dann findet „ihr“ Löwe einen neuen stolzen „Besitzer“. Während sich die bisherigen Gewinner innen im Löwen verewigten, befindet sich der Name der Bergmoos Musi von nun an auf einem hölzernen Eichensockel den Wieshollers Schwager Lukas Ludwig „zimmerte“ und stiftete. Als Traunsteiner-Lindl-Gewinner werden Wiesholler und Wimmer am 19. Oktober auch noch einen Lindlhoagart ausrichten.

mmü

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser