Ein Supermarkt für Bergen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bergen - Wichtige Themen kamen bei der jüngsten Ratssitzung auf den Tisch. Unter anderem will die Gemeinde nun die Weichen für den Bau eines neuen Lebensmittelmarktes stellen.

Die Gemeinde Bergen stellt die Weichen für den Bau eines neuen Lebensmittelmarktes an der Staudacher Straße. In seiner Sitzung am Donnerstag hat der Gemeinderat beschlossen, einen Bebauungsplan aufzustellen. In seiner Sitzung am Donnerstag hat der Gemeinderat beschlossen, einen Bebauungsplan aufzustellen.

Ein Investor will einen Markt am Ortsausgang Richtung Siegsdorf errichten. In der vorletzten Sitzung war das Vorhaben in Umrissen bekannt geworden: Auf einem Grundstück an der Staudacher Straße ist ein Markt mit einer Verkaufsfläche von knapp 800 Quadratmetern geplant. Mit seinen Plänen stößt der Investor auf offene Ohren im Rathaus. Die Gemeinde will ihm nun Baurecht ermöglichen. Das Verfahren hat begonnen.

Der Bebauungsplan wird öffentlich ausgelegt, die Bürger können Stellung nehmen. Was unter anderem auch zu beachten ist: Ein Geh- und Radweg wird, so die Planung, vom neuen Lebensmittelmarkt zur Hochfellnstraße führen.

In seiner Sitzung hat der Gemeinderat wieder Regeln für den Skibetrieb im Winter auf dem Hochfelln aufgestellt. Wie schon im vergangenen Jahr müssen Ski- und Skibobfahrer auch in diesem Winter wieder vorübergehend eine Pause einlegen, wenn die Pisteraupe unterwegs ist und die Abfahrt vom Gipfel über den - engen - "Treffer" auf die Bründlingalm präpariert. Aus Sicherheitsgründen ist die Abfahrt in dieser Zeit vorübergehend gesperrt.

Regeln für den Skibetrieb

Und die Tourengeher dürfen auch in diesem Jahr nicht hinauf auf den Hochfelln, wenn der Skibetrieb läuft. Wie im vergangenen Jahr ist die Hauptabfahrt am Wochenende, also dann, wenn die Seilbahn fährt und die Skifahrer unterwegs sind, für die Tourengeher gesperrt.

In der Angelegenheit der Voranfrage zur Nutzungsänderung des Anwesens Hochfellnstraße 38 (ehemaliger Penny-Markt) einigten sich die Räte darauf, dass Bürgermeister Bernd Gietl mit dem Käufer dieses Hauses ein Gespräch führt. Dieser möchte laut Antrag den Keller als Lagerraum verwenden, im Erdgeschoss einen Ausstellungsbereich für Oldtimer schaffen und das Obergeschoss für Wohnzwecke umgestalten. Der Gemeinderat sieht hier noch Klärungsbedarf, erst dann werde eine gemeindliche Stellungsnahme erfolgen.

Zustimmung gab es für den Antrag des TSV Bergen auf Bezuschussung der Kosten 2012 für die Sportanlage in Höhe von 8000 Euro. Das Katholische Kreisbildungswerk bekommt für heuer eine Zuwendung von 350 Euro für die Erwachsenenbildung.

Einen Vortrag über das Netzwerk Hospiz im Landkreis Traunstein hielt Hans-Walter Muhr aus Holzhausen. Er stellte diese Einrichtung wie auch die Palliativarbeit vor, ging auf die Chronologie ein, sprach über die Notwendigkeit dieses Dienstes, der das Ziel habe, dass Menschen in Würde bis zuletzt leben können. Außerdem sagte er, im ambulanten Hospizdienst im Landkreis Traunstein stehen 53 Frauen und sieben Männer zur Verfügung.

Zuschuss für den TSV

Ernst Lüdiger, Vorsitzender des Heimat- und Tourismusvereins Bergen, referierte zum Thema: "Was ist uns die Poststelle im Dorf wert?" Lüdiger erläuterte, der Heimat- und Tourismusverein Bergen sei der Vertragspartner der Post AG. Ihm zufolge ist die Postagentur eine wichtige Einrichtung im Zentrum von Bergen, eine ideale Begegnungsstätte, besitzt ein hohes Ansehen und wurde bereits mehrmals ausgezeichnet. Lüdiger bemerkte, die günstige Ertragslage der Postagentur ermögliche die Vergabe von Zuwendungen an öffentliche Einrichtungen in Bergen und zum Wohl der Allgemeinheit. Die Poststelle fördere auch den Tourismus.

oh/pü/Chiemgau-Zeitung

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser