Bauern demonstrieren für fairen Milchpreis

+

Traunstein - "Hochwertige Lebensmittel werden zu Ramschwaren," meinte Sepp Daxenberger. Der Politiker stärkte den Milchviehhaltern bei der vierten Montagsdemonstation den Rücken.

Leonhard Strasser, 2. Vorsitzender des Bundverbandes Deutscher Milchviehhalter im Kreisverband Traunstein zog in seiner Rede einen Vergleich mit den Montagsdemonstrationen in der DDR im Jahr 1989. Er meinte das diese Demonstationen der Auslöser für den Fall eines Unrechtsregimes gewesen seien. Strasser sagte: „Auch wir Bauern stehen einem Regime gegenüber, das uns Unrecht tut – und das nicht nur uns.“

BDM-Demonstration in Traunstein

Der Regionsvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Region Südost-Oberbayern, Günter Zeller,  suchte in seiner Rede den Schulterschluss zwischen den Bauern und den Gewerkschaften. Man sei in den gegenseitigen Interessen nicht so weit entfernt. „Guter Lohn für gute Arbeit“ ist unsere Forderung so der SPD Regionalpolitiker. Zeller sagte weiter: „Für gute Milch muss ein anständiger Preis gezahlt werden.“

Grünen Landtagsabgeordneter Sepp Daxenberger wies darauf hin, dass die Agrarpolitik eine Schlüsselfunktion für die Strukturen in Deutschland habe. Agrarpolitiker seien aber auf „Tauchstation“ gegangen. „Von denen hört man nichts mehr und das obwohl die 'Hütt'n' brennt“ so der Biobauer. Hochwertige Lebensmittel würden zu „Ramschwaren“ degradiert - „und wir Bauern zahlen die Zeche.“

AW

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser