481 Absolventen an der Beruflichen Oberschule in Traunstein erhielten ihre Zeugnisse

"Aufbruch zu neuen Ufern"

+
76 Schüler der Beruflichen Oberschule haben die 13. Jahrgangsstufe mit dem fachgebundenen Abitur erfolgreich abgeschlossen, darunter erlangten 36 Absolventen zusätzlich die allgemeine Hochschulreife.

Traunstein - Insgesamt 481 Schüler konnte die BOS Traunstein bei einer feierlichen Verabschiedung ins Leben entlassen.

In der Beruflichen Oberschule Traunstein (Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule) haben 405 Schüler die zwölfte Jahrgangsstufe mit dem Fachabitur und 76 Schüler die 13. mit dem fachgebundenen Abitur erfolgreich abgeschlossen.

Unter ihnen sind auch 36 Absolventen, die zusätzlich die allgemeine Hochschulreife erlangt haben. Bei der Abschlussfeier mit Zeugnisübergabe in der Aula der Staatlichen Berufsschule sind sie von Schulleiter Günther Seibold verabschiedet worden. Mit einem Notendurchschnitt von 1,29 ist Christina Hager aus Laufen die Schulbeste. Die Berufliche Oberschule Traunstein vereint die Staatliche Fachoberschule (FOS) und die Berufsoberschule (BOS).

Der Oberstudiendirektor gratulierte den Absolventen zum erfolgreichen Abschluss ihrer Schullaufbahn und vergaß dabei aber nicht, den Anteil ihrer Eltern zu erwähnen, die sich für die Ausbildung und Erziehung eingesetzt hätten. Zu den Schülern sagte er: "Sie können auf Ihre Ergebnisse stolz sein. In allen Ausbildungsrichtungen der beiden Jahrgangsstufen der FOS und der BOS haben die jeweils Besten Notendurchschnitte mit einer Eins vor dem Komma."

"Mit dem heutigen Tag haben Sie eine wichtige Ziellinie in Ihrer beruflichen Laufbahn überschritten", fuhr Seibold fort. Für alle, die nach dem Fachabitur im Folgejahr das Abitur anstrebten, sei gemäß des Mottos des Abschlussgottesdienstes "Aufbruch zu neuen Ufern" das Ufer in Sichtweite. Aber für alle, die ein Studium, eine Berufsausbildung oder eine persönliche Orientierungsphase vor sich hätten, sei das neue Ufer in weiter Ferne.

Die Reise dorthin führe sie auch durch unbekannte Gefilde. Sie würden Neues entdecken und vielleicht etwas Neues gestalten sowie innovativ tätig sein. "Vielleicht sehen Sie Dinge in unserer Gesellschaft, die Sie verändern, verbessern möchten. Verleihen Sie ruhig Ihrer kritischen Stimme Ausdruck, beteiligen Sie sich, seien Sie ein 'Mutbürger' oder eine 'Mutbürgerin'", forderte der Oberstudiendirektor seine Schüler auf.

Die Glückwünsche des Landkreises als Sachaufwandsträger überbrachte der stellvertretende Landrat Sepp Konhäuser. "Mit der erworbenen Schulbildung der Fachhochschulreife beziehungsweise fachgebundenen oder allgemeinen Hochschulreife sind Sie befähigt, ein Studium zu ergreifen und Ihr Wunsch- beziehungsweise Fachgebiet weiter zu vertiefen", so Konhäuser. Ihnen stünden nun alle Wege offen. Er erinnerte sie in diesem Zusammenhang jedoch, den Landkreis nicht zu vergessen, der mit einer Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent und einer Jugendarbeitslosenquote von 1,5 Prozent beste Chancen biete. Es würden vernünftige und zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen, um den Landkreis voran zu bringen, sagte Konhäuser.

Der Vorsitzende des Elternbeirats, Rainer Hausner, verglich die Absolventen mit Gipfelstürmern. Zwar hätten sie noch keinen Achttausender erklommen, zumindest aber das erste Basislager. "Denn jetzt erst kommen Gipfel wie Studium, Beruf, Karriere, Familie und Kinder." Wer einen Berggipfel erstürmt, erreicht oder bezwungen habe, habe viel Zeit aufgewandt, aber auch Mühe oder Zweifel erfahren. Viel Flexibilität sei notwendig gewesen, um die gestellten Aufgaben anzupacken, zu lösen und abzuschließen. "Mit dem Abiturzeugnis in der Tasche hat jeder von Euch seinen eigenen Mount Everest bezwungen", meinte Hausner.

Gemeinsam mit Landratstellvertreter Konhäuser und der Vertreterin des Fördervereins des Beruflichen Oberschule, Sabine Glück, zeichnete Schulleiter Seibold die Besten der einzelnen Jahrgangsstufen aus. FOS 12: Christoph Irger aus Grassau (Technik), Ludwig Seidl aus Freilassing (Wirtschaft) und Madeleine Hofbauer aus Trostberg (Sozialwesen). FOS 13: Christina Hager aus Laufen (Technik), Magdalena Hogger aus Ainring (Wirtschaft) und Katrin Zembsch aus Stein an der Traun (Sozialwesen). BOS 12: Andreas Schnebinger aus Obing (Technik), Annina Deutschmann aus Palling (Wirtschaft) sowie Corinna Färbinger aus Traunstein und Heidi Moderegger aus Schönau (Sozialwesen). BOS 13: Korbinian Parzinger aus Bergen (Technik) und Marina Ertl aus Palling (Wirtschaft). Seminarfach: Christina Hager aus Laufen und Franziska Hausner aus Altenmarkt.

bjr/Chiemgau-Zeitung

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser