Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall kurz hinter der Grenze bei Unken

Traunreuter (48) stürzt in den Tod - Schwager und Freunde müssen zusehen

+

Unken - Tragischer Unfall im Bezirk Zell am See im Salzburger Land: Ein 48-jähriger Wanderer aus Traunreut stürzte am Samstagnachmittag 30 Meter in einer Rinne ab und konnte nur noch tot geborgen werden.

Der Mann war zuvor mit seinem Schwager, ebenfalls aus Traunreut, sowie zwei weiteren Männern aus Augsburg von einer angemieteten Hütte im Heutal/Gföll in Richtung Norden gewandert. Nach ungefähr einem Kilometer beschlossen die Vier, den markierten Wanderweg zu verlassen und querfeldein auf einen Bergrücken zu gehen. Da sie schon beim Aufstieg mit dem schwierigen Gelände Probleme hatten, haben sie, nach einer Pause auf einem Plateau des Bergrückens, eine andere Abstiegsroute gewählt, allerdings wieder querfeldein.

"Die vier Wanderer kamen daraufhin in ein wegloses Gebiet. Dabei dürfte der 48-Jährige auf nassem Laub ausgerutscht und dann rund 30 Meter über eine Felswand in einer Rinne abgestürzt sein", so Thomas Hauer von der Bergrettung Unken. Seine Begleiter, die das Unglück aus nächster Nähe miterleben mussten, alarmierten sofort die Bergrettung, 

"Ein Rettungshubschrauber seilte einen Arzt zu dem Verunglückten ab, dieser konnte allerdings nur noch den Tod des Wanderers feststellen", hieß es weiter. Der Traunreuter dürfte bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen erlitten haben und noch auf der Stelle verstorben sein. Die Polizei hat bereits eine Pressemitteilung zu dem Fall veröffentlicht.

Die Bergrettung Unken war zur Bergung des tödlich Verunglückten im Einsatz. "Alle vier waren für eine Wanderung richtig ausgerüstet, warum sie allerdings vom markierten Weg abgegangen sind, wissen wir nicht", so Huber. Die Bergrettung Unken beklagt in diesem Jahr bereits drei Todesfälle im ihrem Bereich.

hud

Kommentare