"Was soll diese offen feindselige Haltung?"

Salzburg - Im Streit um den Flughafen hat sich nun der Salzburger Gemeinderat einheitlich gegen die Forderungen von Bundesverkehrsminister Ramsauer gestellt. Der Ton wird rauer.

Salzburgs Bürgermeister Dr. Heinz Schaden (SPÖ) schlug nun verbal auf den Tisch!

Laut ORF.at zeigte er wenig Verständnis für die Bedenken aus Freilassing und dem Berchtesgadener Land„Bayern hat gerade einmal fünf Prozent des Fluglärms. Also was das soll, was diese zum Teil wirklich offen feindselige Haltung soll, das verstehe ich nicht. Noch dazu schneiden sie sich ins eigene Fleisch, denn 30 Prozent der Fluggäste kommen aus Bayern."

Mehr zum Thema:

Dossier zum Flughafen Salzburg

Der Salzburger Gemeinderat jedenfalls bekannte sich jetzt klar zum Flughafen und gegen Einschränkungen der Betriebszeiten. Die Forderungen von Peter Ramsauer sind für den Gemeinderat undenkbar, das wurde am Mittwochabend deutlich. Dieser hatte gefordert, die Betriebszeiten auf 9 bis 17 Uhr zu beschränken, zudem noch mit einer zweistündigen Mittagspause. Des Weiteren wünschte er sich eine Anflughöhe von mindestens 2.100 Metern über Freilassing.

Dann könne man den Flughafen gleich zusperren, meinte Salzburgs Stadtrat Johann Padutsch laut ORF dazu.

Mit neuen An- und Abflugrouten würde lediglich der Fluglärm über der Stadt Salzburg und den Umgebungsgemeinden gesteigert.

Quelle: ORF

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Region Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser