Flachgauer (31) in Salzburg verhaftet

Über 60 Beweismittel sichergestellt: Polizei gelingt Schlag gegen Cyber-Kriminalität

Sichergestellte Beweismittel der Salzburger Polizei
+
Über 60 Beweismittel wurden bei dem 31-Jährigen sichergestellt.

Salzburg - Bereits Ende August wurden von Cyber-Crime-Ermittlern des Stadtpolizeikommandos Salzburg Erhebungen zu einem damaligen unbekannten Täter wegen mehrerer Betrugsdelikte aufgenommen.

Damals waren jeweils mit falschen Personendaten mehrere Onlinekäufe getätigt sowie zahlreiche Handy- und Dienstleistungsverträge bei österreichischen Telekommunikationsanbietern abgeschlossen und von den Geschädigten bei der Polizei angezeigt worden.


Die Ermittlungen ergaben mehrere Tatorte im Bundesgebiet, wobei ein 31-jähriger Flachgauer mit verschiedenen Aliasnamen als Täter ausgeforscht werden konnte. Bei einer Hausdurchsuchung am 14. Dezember wurden mehr als 60 Beweismittel sichergestellt, darunter auch zwei Macheten, eine CO2-Pistole, Suchtmittelutensilien, mehrere SIM-Karten und Mobiltelefone.

Die bisherige Auswertung von sichergestellten IT-Daten ergab 279 Reisepasskopien aus 45 Ländern sowie 25 Kreditkartendaten. Diese Daten hatte der Beschuldigte im Darknet gekauft. Die Online-Käufe, die er unter falschem Namen tätigte, wurden von ihm nie bezahlt, sondern zu günstigeren Preisen über diverse Verkaufsplattformen teilweise weiterverkauft. Darunter befanden sich unter anderem zwei Elektromobile, Mobiltelefone, Uhren und Schmuck. Bisher konnte eine Schadenssumme von 15.000 Euro nachgewiesen werden. Der Beschuldigte verweigerte die Aussage. Er wurde festgenommen und in die Justizanstalt Salzburg gebracht.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare