Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungserfolg für Salzburger Beamte

Zwölf Kilo Marihuana, 100 Gramm Kokain und über 11.000 Euro Bargeld: Polizei hebt Drogenring aus

Ermittler des Stadtpolizeikommandos Salzburg konnten einen Drogenring aufdecken.
+
Ermittler des Stadtpolizeikommandos Salzburg konnten einen Drogenring aufdecken.

Einen Drogenring konnten Ermittler des Stadtpolizeikommandos Salzburg aufdecken.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Salzburg – Bereits im Januar 2021 gab es erste Hinweise aus dem Suchtmittelmilieu, dass in einem Friseursalon in in der Stadt Salzburg große Mengen Marihuana an zahlreiche Subdealer verteilt würden. Ermittlungen nach einem Raub lieferten ebenfalls Rückschlüsse auf einen Zusammenhang mit einem in Salzburg tätigen „Friseur“.

Neun Festnahmen und 16 Hausdurchsuchungen

Durch umfangreiche Erhebungen konnte eine Salzburger Wohnung als Suchtmittelbunker ausgeforscht und observiert werden. Im September 2021 wurden schließlich auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg insgesamt neun Festnahmen und 16 Hausdurchsuchungen vollzogen.

Bei den Beschuldigten, alle zwischen 21 und 30 Jahre alt, handelt es sich um syrische, österreichische und türkische Staatsbürger. Die beiden Haupttäter aus Syrien (23 und 27) betrieben einen Frisörsalon beziehungsweise einen Obst- und Gemüsehandel. Der 23-Jährige organisierte die Verteilung an die Subdealer, der 27-Jährige und sein 30-jähriger Bruder waren für Ankauf und Verteilung des Suchtmittels im Bundesgebiet zuständig.

Reisetasche mit fünf bis 15 Kilo Marihuana im Kofferraum

Ein 25-jähriger Österreicher betrieb eine Bunkerwohnung und holte das Suchtgift an unterschiedlichen Orten in Salzburg ab. Dazu parkte er sein Auto an einer ihm genannten Stelle, legte den Autoschlüssel auf den Vorderreifen und entfernte sich für einige Minuten. Bei seiner Rückkehr befand sich immer eine schwarze Reisetasche mit fünf bis 15 Kilo Marihuana im Kofferraum des Autos. Die Taschen nahm er mit in die Wohnung und verteilte die Drogen an Kunden, die zu ihm geschickt wurden. Als Bezahlung durfte er einen Teil des Suchtgifts an seinen eigenen Kundenstock verkaufen oder selbst konsumieren.

Über 11.000 Euro Bargeld sichergestellt

Andere Beschuldigte waren als Kurier tätig, oder zuständig für die Kundenvermittlung aus anderen Bezirken wie Hallein oder dem Pongau. Insgesamt wurden bei den Hausdurchsuchungen zwölf Kilo Marihuana, etwa 100 Gramm Kokain sowie mehr als 11.000 Euro Bargeld sichergestellt. Der 25-jährige Wohnungsbetreiber ist voll geständig. Er soll für die beiden Hauptbeschuldigten innerhalb eines Jahres rund 120 Kilo Marihuana gebunkert haben.

Vier Personen derzeit in Haft

Der 23-jährige Hauptbeschuldigte soll außerdem im Jahr 2020 etwa 80 Kilo Marihuana und mehr als vier Kilo Kokain in Verkehr gesetzt haben. Bisher konnten 30 Abnehmer ausgeforscht werden. Neben den zwei Haupttätern werden fünf weitere Beschuldigte als Mitglieder der kriminellen Vereinigung angezeigt. Weitere zehn Beschuldigte werden als Subdealer zur Anzeige gebracht. Derzeit befinden sich noch vier Personen in Haft.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare