Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Pflegeskandal in Salzburg

Landesrat Schellhorn (Grüne) tritt zurück: „Ich mache es kurz und schmerzlos“

Michael Hudelist
+
Pflegeskandal - Sozial-Landesrat Schellhorn (Grüne) tritt zurück

„Ich mach’s kurz und schmerzlos, ich habe mich entschieden, beim nächsten Landtag am 9. November aus der Landesregierung auszuscheiden und gleichzeitig mein Amt als Landessprecher der Grünen und gewählter Spitzenkandidat für die Landtagswahl zur Verfügung stelle“, so Noch-Landesrat Heinrich Schellhorn um Punkt 14 Uhr bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. 

Salzburg - Hintergrund ist der Umgang Schellhorns mit dem Pflegeskandal im SeneCura-Seniorenwohnhaus im Stadtteil Lehen. Die Schellhorn unterstellte Heimaufsicht war mehrmals im Haus, will aber nie Missstände gesehen haben. Vor einer Woche meinte Schellhorn in einer Pressekonferenz, die Mindeststandards in dem Haus seien immer gewährleistet gewesen. 

Erklärung für seinen Rückzug

Als Erklärung für seinen Rückzug nannte Schellhorn den „SeneCura- und Pflegeskandal“, das Vertrauen in seine Arbeit sei dadurch verloren gegangen. „Ich habe neuneinhalb Jahre lang jeden Tag mein Bestes gegeben, aber wenn das Vertrauen nicht mehr gegeben ist dann muss man sich entscheiden und die politische Verantwortung übernehmen“. 

Die aufgezeigten Missstände im SeneCura-Haus hätte ihn persönlich tief betroffen gemacht, „aber als ich gemerkt habe das in der Bevölkerung der Eindruck entstanden ist, dass von der Heimaufsicht und damit von mir als politisch Verantwortlicher Fehler gemacht wurden habe ich gespürt, dass das Vertrauen nicht mehr so da ist“. 

Die Gesellschaft erlebe derzeit mehrere Krisen, die Pflegekrise sei nur eine davon, die neben den Bewohnern selbst auch viele Angehörige und Pflegekräfte betreffe. 

„Ich mache deshalb den Weg frei und habe mich entschieden, mein Regierungsamt zur Verfügung zu stellen“, so Schellhorn in seiner persönlichen Erklärung, die nach vier Minuten zu Ende war, Nachfragen waren nicht zugelassen. 

Die Grünen werden noch am Nachmittag in einer Zoom-Konferenz über die Nachfolge entscheiden, Gerüchten zufolge soll Grünen-Stadträtin Martina Berthold wieder zurück in die Landesregierung, sie war vor vier Jahren als Landesrätin ausgeschieden nachdem die grünen bei der Landtagswahl massiv verloren hatten. 

hud

Kommentare