Ein zweites Tier wurde tot in einem Plastiksack gefunden 

Unglaublicher Fall von Tierquälerei: Salzburgerin lässt Hund elendig verhungern

+
  • schließen

Salzburg - In Salzburg wurde am Mittwoch, 30. Mai von einem Tierschutzverein Anzeige wegen Tierquälerei erstattet. Eine 26-jährige Salzburgerin wird beschuldigt zumindest einen ihrer zwei Hunde in ihrer Wohnung in Salzburg-Lehen alleine gelassen und nicht gefüttert zu haben. 

Dieses Foto der Salzburger Wohnung in der die zwei Hunde zu Tode kamen, zeichnet ein Bild des Grauens.

Auf Grund dessen verhungerte ihr Golden Retriever. In der Wohnung konnte ihr zweiter Hund, ein  Husky, tot in einem Plastiksack vorgefunden werden. Zehn Wochen habe der Retriever neben dem toten Husky um sein Überleben kämpfen müssen, ehe er letztlich elendig zugrunde gegangen sei, berichtet der Tierschutzverein "Menschen für Tiere grenzenlos" auf seiner Facebook-Seite

Die Beschuldigte zeigte sich umfassend geständig, konnte jedoch keine Angaben zum Motiv machen. Laut Angaben der Beschuldigten verstarb der Husky eines natürlichen Todes, danach habe sie ihren Golden Retriever alleine und unversorgt in der Wohnung gelassen. Weitere Ermittlungen, Befragungen von möglichen Zeugen, Feststellung der Todesursache der beiden Hunde, folgen.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Salzburg/amj

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser