Zwei Syrer in Salzburg vor Gericht

Wegen Homosexualität bis zum Tod misshandelt?

  • schließen

Salzburg - Im Juli 2016 wurde ein 30-Jähriger tot und gefesselt in seiner Badewanne gefunden. Jetzt stehen die beiden mutmaßlichen Täter vor Gericht.

Ein 30 Jahre alter Serbe wurde im Sommer 2016 tot in seiner Wohnung in Salzburg aufgefunden, nachdem ihm sein Vater als vermisst gemeldet hatte. Sein lebloser Körper wurde mit Kabelbindern gefesselt in einer Badewanne entdeckt.

Zwei Wochen später wurden zwei tatverdächtige Syrer von der Polizei festgenommen, die die Tat auch einräumten. Nun beginnt der Prozess gegen die beiden Männer, die den Mann vermutlich aus "Rache" getötet haben, wie salzburg24.at berichtet.

Tatmotiv Homosexualität?

Der Serbe habe den beiden Syrern signalisiert, dass er ein sexuelles Interesse an Männern habe. Die jungen Syrer empfanden dies offenbar als Beleidigung. Um sich zu rächen, hätten sie dem Mann das Handy klauen und ihn zusammenschlagen wollen. Wie genau die Situation dann eskaliert ist, muss noch geklärt werden; die beiden Angeklagten beschuldigen sich zum Teil gegenseitig.

Eine Tötungsabsicht bestreiten die beiden jungen Männer. Das Urteil wird für Mittwoch erwartet.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser