+++ Eilmeldung +++

9. WM-Tag mit den Gruppen D und E

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Nach brutaler Attacke mitten in Salzburg

Mann (31) Messer in Bauch gerammt: Polizei nimmt zweiten Verdächtigen fest

+
  • schließen

Salzburg - Zu einer brutalen Auseinandersetzung ist es Dienstagvormittag (22. Mai) in Salzburg gekommen. Dabei verletzte ein Syrer einen Landsmann mit einem Messer schwer. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes und nahm nun einen zweiten Tatverdächtigen fest.

Im Falle des versuchten Mordes vom Dienstag, den 22. Mai, in der Salzburger Bayerhamerstraße, konnte die Polizei nun eine zweite Person festnehmen. Ein 19-jähriger syrischer Asylwerber war nach Abschluss der Vernehmung des Opfers schwer belastet worden, woraufhin von der Staatsanwaltschaft Salzburg ein Festnahmeauftrag erlassen worden war. Der Beschuldigte war nach der Tat mit Schnittverletzungen an der Hand im Krankenhaus behandelt worden. Damals hatte der 19-Jährige behauptet, er sei bei der Auseinandersetzung zwischen dem 31-jährigen Opfer und dem 22-jährigen damalig syrischen Hauptverdächtigen dazwischen gegangen und dabei verletzt worden. 

Eskalierte der Streit wegen 375 Euro?

Der 19-Jähre hat gestanden, dem 31-Jährigen Syrer mit einem Messer einen Stich in den Bauch versetzt zu haben. Wie der ORF Salzburg am Montag berichtete, soll der Syrer den Bauchstich wegen Schulden in der Höhe von 375 Euro ausgeführt haben.

Messerangriff in Salzburg

Die Tatwaffe habe er nach der Tat in die Salzach geworfen. Der Beschuldigte wurde in die JVA nach Puch-Urstein eingeliefert. Der 22-jährige Syrer, der bereits nach der Tat festgenommen worden war, bleibt weiterhin in Haft, sagte eine Polizeisprecherin auf APA-Anfrage.

mh/Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser