Während die Kinder schliefen

Wegen bevorstehender Scheidung: Mann (26) ersticht Ehefrau (22) in Salzburg

In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein. 
+
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein. 

Salzburg - In der Nacht von Sonntag auf Montag (22. März) soll ein 26-Jähriger seine Freundin erstochen haben, während die gemeinsamen Kinder im Nebenzimmer schliefen.

Update, 14.35 Uhr - Mann stellt sich Polizei: Mord wegen bevorstehender Scheidung

Mit mehreren Messerstichen in den Oberkörper und den Hals hat ein 26-jähriger Serbe in der Nacht auf Montag seine 22-jährige, rumänische Ehefrau erstochen. Motiv für die Tat soll nach seinen eigenen Angaben ein Streit wegen der bevorstehenden Scheidung gewesen sein. Der Mann stellte sich nach der Tat der Polizei. Die beiden gemeinsamen Töchter, 7 Monate und 3 Jahre alt, haben im Nebenraum geschlafen, sie wurden noch in der Nacht von der Oma abgeholt.

Gegen Mitternacht rückten Rettung und Polizei in einen Wohnblock in Salzburg-Schallmoos in der Nähe der Sterneckstraße aus. Kurz zuvor hatte sich ein 26-jähriger Serbe in der Polizeiinspektion am Hauptbahnhof gestellt und zugegeben, seine Frau mit Messerstichen getötet zu haben. Danach soll er ein Kindermädchen angerufen und gebeten haben, ob sie noch spontan auf die schlafenden Kinder aufpassen könne. „Damit das Kindermädchen die tote Frau nicht sofort findet, hat er den Leichnam in dem Bettzeugkasten einer Couch versteckt“, so Nina  Laubichler von der Polizei Salzburg nach der ersten Einvernahme des mutmaßlichen Täters.  

Zusammen mit den Eltern der 22-Jährigen gelangte die Polizei dann in die Wohnung und fand die Leiche wie vom mutmaßlichen Täter beschrieben in der Couch. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes kümmerte sich um die Kinder und die Angehörigen. 

Anzeige wegen Gewalt im Dezember

Nach Aussagen von Hausbewohnern soll das junge Paar sehr nett gewesen sein, beide hätten zwei Töchter gehabt, eine ist drei Jahre alt, das Jüngere erst sieben Monate, „das Baby hatte nicht einmal die Möglichkeit ihre Mutter kennenzulernen“, so eine Nachbarin. Einen hörbaren Streit hätte es so gut wie nie gegeben. Tatsächlich ist der Serbe allerdings polizeibekannt, „im Dezember hat es bereits eine Anzeige der Frau wegen fortgesetzter Gewaltausübung ihres Mannes gegeben, es wurde daraufhin ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen“, so die Polizeisprecherin. 

Noch am Montag oder spätestens am Dienstag soll das Ergebnis der Obduktion vorliegen, der Mann wurde in die Justizanstalt Salzburg-Puch überstellt. 

Update, 10.36 Uhr - Tat ereignete sich in Schallmoos

In einem Wohngebäude im Salzburger Ortsteil Schallmoos soll im vierten Stock die grausame Tat geschehen sein.

Kinder schlafen im Nebenzimmer: Mann (25) ersticht Freundin in Salzburg

In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.  © hud
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.  © hud
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.  © hud
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.  © hud
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.  © hud
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.
In diesem Haus im Stadtteil Schallmoos in Salzburg soll im vierten Stock die Tat geschehen sein.  © hud

Erstmeldung, 8.56 Uhr - Mann ersticht Freundin, während Kinder im Nebenzimmer schlafen

Ein 26-jähriger Serbe soll heute Nacht seine Freundin, eine 22-jährige Rumänin, mit mehreren Messerstichen in den Oberkörper und in den Hals getötet haben. Danach soll er die Leiche der Frau in der Wohnung versteckt und ein Kindermädchen für die schlafenden Kinder in die Wohnung geholt haben. Unmittelbar darauf ist er nach Polizeiangaben zur Polizeiinspektion Hauptbahnhof gefahren und hat sich gestellt.
 
Zum Tatzeitpunkt waren auch die beiden gemeinsamen Kinder in der Wohnung, sie haben geschlafen.
Noch in der Nacht wurde eine Obduktion der Leiche angeordnet, die Tatwaffe, ein Küchenmesser wurde sichergestellt. Der mutmaßliche Täter wird heute Vormittag einvernommen.

hud

Kommentare