Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Unfallkrankenhaus näher an Freilassing

„Haus B“ mit 200 Betten – Kritik an „zwei Herren in einem Haus“ 

So wird das neue Unfallkrankenhaus – dann Haus B – in der Rudolf-Biebl-Straße aussehen, es wird vom neuen Laborgebäude direkt an der Bahnstrecke bis zur derzeit gesperrten LKH-Einfahrt Aiglhof reichen.
+
So wird das neue Unfallkrankenhaus – dann Haus B – in der Rudolf-Biebl-Straße aussehen, es wird vom neuen Laborgebäude direkt an der Bahnstrecke bis zur derzeit gesperrten LKH-Einfahrt Aiglhof reichen.

Mit fünf Jahren Verspätung soll nun 2030 das neue „Ortho Trauma“-Zentrum am Gelände des Landeskrankenhauses das bisherige Unfallkrankenhaus ersetzen. Von der S-Bahn-Station Mülln bis zur – seit Corona gesperrten – Einfahrt Aiglhof sollen dann im intern „Haus B“ genannten Objekt 200 stationäre Betten, eine Ambulanz, ein tagesklinischer Bereich und eine zentrale Notaufnahme entstehen.

SalzburgVon Freilassing aus wird die neue Unfallklinik über die dann fertig ausgebaute Münchner Bundesstraße schneller zu erreichen sein, von Berchtesgaden kommend wird es dafür über die beiden Autobahnen etwas länger dauern. Das neue Haus wird von zwei unterschiedlichen Trägern gebaut und später betrieben, der Unfallversicherung AUVA mit österreichweit 4,5 Millionen gesetzlich Versicherten, zuständig für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, sowie den Salzburger Landeskliniken SALK im Eigentum des Landes Salzburg. Im schon bestehenden Haus A – mit dem Hubschrauberlandeplatz am Dach – werden das Traumazentrum, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, sowie die physikalische Medizin, die Anästhesie und die Notaufnahme untergebracht, im neuen Haus B dann Chirurgie, Gefäßchirurgie und Herzchirurgie, sowie die HNO und andere Bereiche.

Nach dem Umzug werden dem UKH und dem Landeskrankenhaus jeweils 100 Betten zur Verfügung stehen. Die Zusammenarbeit von UKH und LKH an einem Standort soll nicht nur jährliche Einsparungen im zweistelligen Millionenbereich bringen, sondern auch die tägliche Anfahrt von Fachmedizinern vom LKH ins UKH überflüssig machen

„Schwierige Konstruktion“

Während Gesundheitslandesrat Christian Stöckl und AUVA-Obmann Mario Watz den „richtungsweisenden Charakter der Kooperation“ loben und sowohl betriebswirtschaftliche, als auch medizinische Synergien bei der Versorgung der Patienten uns Treffen führen, ist Gesundheitsökonom Ernest Pichlbauer weniger euphorisch. Schon bei der ersten Präsentation der Pläne 2018 bezeichnete er die neue gemeinsame „Ortho Trauma“ als „die zweitbeste Lösung, denn im Alltag sind das absurd schwierige Konstruktionen, die in der Praxis absurd schwierige Situationen hervorrufen werden“, am Ende ginge es immer um die Frage, wer zahlt was?

Bei „zwei Herren in einem Haus, die unterschiedlicher nicht ticken können“ werde es zwangsläufig zu Reibereien kommen, „denn der eine Chef muss gewählt werden und der andere ist Manager einer Zwangskrankenkasse“. Es könne sein, dass es unter dem aktuellen Druck funktioniere und die Kooperation der Ärzte eine Zeitlang gut laufen, „aber da die AUVA-Gehälter rund 15 Prozent höher sind, werden sie früher oder später die Diskussion haben nach dem Motto ‚Ich will bei der AUVA angestellt sein‘“.

hud

Kommentare