Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder schärfere Kontrollen bei der Einreise?

Bundesheer unterstützt Salzburger Grenzkontrollen ab 2. Juni

Die Grenzkontrollstelle zwischen Salzburg und Oberbayern.
+
Die Grenzkontrollstelle zwischen Salzburg und Oberbayern.

Teilweise wird bei der Einreise nach Österreich nur noch durchgewunken. Das wird sich wohl wieder ändern. Ab Mittwoch (2. Juni) bekommt die Salzburger Polizei bei den Grenzkontrollen Unterstützung durch das Bundesheer.

Salzburg - Ab Mittwoch (2. Juni) unterstützt das Bundesheer neuerlich im Auftrag der Gesundheitsbehörde die Polizei bei den gesetzlich vorgegebenen Corona-Einreisekontrollen in Salzburg. Zuvor hatten die Einreisekontrollen nach Österreich zu langen Staus geführt (Plus-Artikel BGLand24.de).

Die Soldaten versehen den Dienst an den Grenzübergängen am großen und kleinen Walserberg, am Grenzübergang Saalbrücke zwischen Freilassing und Salzburg, dem Hauptbahnhof und am Flughafen Salzburg.

Auch interessant: Kleiner Grenzverkehr nach Österreich: Online-Registrierung und negativer Test weiterhin nötig (Plus-Artikel).

„Ziel der Unterstützung durch die Soldaten des Bundesheeres ist es, die personalintensive gesundheitsbehördliche Kontrolltätigkeit gemeinsam mit der Polizei, zum Vorteil aller Bürger, abwickeln zu können. Dies ist insbesondere in Hinsicht auf die bevorstehende verkehrsintensive Urlaubs- und Ferienzeiten ein wichtiger Faktor“, so Hans Wolfgruber vom Landespolizeikommando Salzburg gegenüber BGLand24.de.

hud

Kommentare