Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fremdeinwirkung zunächst nicht erkennbar

Baby nach Schütteltrauma in Salzburg verstorben – Eltern festgenommen

Notarzt Salzburg (Symbolbild)
+
Notarzt Salzburg (Symbolbild)

Bereits am Samstag (22. Oktober) wurde die Polizei von der Rettung über die versuchte Reanimation eines sieben Wochen alten Säuglings in einer Wohnung im Stadtteil Riedenburg verständigt. Der Junge wurde kurz darauf für tot erklärt.

Salzburg – Vater (25) und Mutter (19) sind Salzburger, beide wohnen getrennt, das Baby wurde in der Wohnung des Vaters entdeckt, die Mutter sei aber anwesend gewesen. „Es war vorerst keine Fremdeinwirkung erkennbar, trotzdem ordnete die Staatsanwaltschaft eine Obduktion an“, so eine Polizeisprecherin. Das Obduktionsergebnis lag am Dienstag (25. Oktober) vor und ergab, dass das Baby „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ durch ein Schütteltrauma verstorben ist.

Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin wegen Mordverdachts die Festnahme der Eltern an, Vater und Mutter wurden am Mittwoch (26. Oktober) in der Nähe des Salzburger Hauptbahnhofes gemeinsam verhaftet und in die Justizanstalt Puch-Urstein eingeliefert. „Bei einer ersten Einvernahme beschuldigen sich die Beiden gegenseitig, das sieben Wochen alte Baby mehrfach heftig geschüttelt und geschlagen zu haben“.

hud

Kommentare