Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall unweit der Grenze - 38-Jähriger auf der Flucht

Auto kracht in Bushaltestelle - Öffi-Nutzer (51) verletzt mit Hubschrauber in Klinik geflogen

Unfall in Annaberg
+
Der Mann schlitterte in die Bushaltestelle, in welcher sich gerade ein 51-Jähriger aufhielt.

Verletzungen unbestimmten Grades zog sich ein 51-jähriger Österreicher bei einem Unfall zu, der sich am Samstag zwischen St. Martin und Annaberg in Salzburg ereignete.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, fuhr ein 38-jähriger Salzburger am Nachmittag des 26. Juni 2021 mit seinem PKW auf der Pass Gschütt Straße (B166) von Annaberg in Richtung St. Martin. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug im Bereich der Waldsaumbrücke ins Schleudern und schlitterte in die dortige Bushaltestelle.

-

Zu dem Zeitpunkt hielt sich ein 51-Jähriger in der Bushaltestelle auf. Er wurde vom Fahrzeug sowie von Teilen der einstürzenden Bushaltestelle unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Salzburg gebracht.

Der 38-jährige Lenker flüchtete unmittelbar nach dem Unfall zu Fuß von der Unfallstelle. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem fahrerflüchtigen Lenker verlief bislang ergebnislos. Die B166 war für ungefähr 1,5 Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare