Unfall auf Großglockner Hochalpenstraße

Münchner Motorradfahrer stürzt 100 Meter in die Tiefe und überlebt schwer verletzt

Fusch an der Glocknerstraße - Ein 32-jähriger Motorradfahrer aus München schaffte Samstagmittag offensichtlich eine Kehre der Großglockner Hochalpenstraße nicht und stürzte rund 100 Meter eine steile Böschung hinab. Er konnte schwer verletzt gerettet werden.

Der Unfall passierte im Bereich der "Edelweißwand" auf einer Seehöhe von 2252 m, der Motorradfahrer fuhr im Konvoi mit einem zweiten Biker (33, München) von der Mautstelle Ferleiten bergwärts in Richtung Fuscher Törl. Vor einer Linkskurve überholte der 32-Jährige noch, lenkte dann aber nicht ein sondern fuhr gerade auf den Fahrbahnrand zu. „Nach einer offensichtlich kurzen Vollbremsung fuhr der Motorradfahrer über den dortigen Fahrbahnrand hinaus und stürzte über die steile, hochalpine Böschung, ca. 100 Meter hinunter“, so eine Sprecherin der Polizei.


Die Begleitperson und ein weiterer Unfallzeuge stiegen umgehend zur Absturzstelle hinab und leisteten dem Verunfallten "Erste Hilfe". Durch die verständigte Besatzung des Notarzthubschraubers und Mitglieder der Feuerwehr Fusch wurde der Münchner vor Ort erstversorgt und anschließend ins Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen. Das total beschädigte Motorrad wird vom Mautstraßenbetreiber geborgen, ein Alkomattest konnte auf Grund des gesundheitlichen Zustandes des Verletzten nicht durchgeführt werden.

hud

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © hud

Kommentare