Mehrere Wohnungen im Großraum Salzburg durchsucht

Cannabis-Plantage in „verstecktem Raum“: Polizei im Tennengau mit Fahndungserfolg

Mehrere Cannabis Pflanzen in Wohnung angebaut
+
Professionell angelegte Cannabis-Anbauanlage in einer Wohnung.

Salzburg/Hallein - In den letzten Wochen hat die Polizei Hallein mehrere Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen durchgeführt, die unter Verdacht stehen, Suchtmittel zuhause anzubauen. Dies erwies sich als erfolgreiche Aktion.

Die Mitteilung im Wortlaut:


Beamte der Kriminaldienstgruppe der Polizei Hallein klärten in den letzten Wochen mehrere Suchtmitteldelikte. Ein 24-jähriger in Hallein wohnhafter Montenegriner verkaufte über ein Jahr hindurch rund 400 Gramm Cannabis an zwei Schwestern in Oberösterreich. Bei einer Hausdurchsuchung wurden geringe Mengen Cannabis, eine Suchtgiftwaage, 120 leere Plastiktüten sowie weiteres Equipment sichergestellt. Der Mann wird wegen gewerbsmäßigen Handels mit Suchtmitteln angezeigt.

Eine 37-jährige Frau aus Hallein betrieb in ihrem Einfamilienhaus in einem versteckten Raum eine Cannabisplantage mit rund 30 Pflanzen. Dazu adaptierte sie einen eigenen Kellerraum und verdeckte den Zugang mit einer Saunakabine. Dieser Raum wurde bei einer Hausdurchsuchung vorgefunden. Die Anbauanlage war zum Zeitpunkt der Durchsuchung nicht in Betrieb. Es konnten aber Abluftschläuche, Beleuchtung und Luftfilteranlage sowie ein halbes Kilo Cannabispflanzenmaterial verteilt im Haus, auf der Terrasse sowie in einem angrenzenden Waldstück sichergestellt werden. Die Frau betrieb die Plantage hauptsächlich für den Eigenbedarf und um sich ihr Einkommen aufzubessern.


Ein 28-jähriger Deutscher und sein 30-jähriger einheimischer Freund betrieben in ihrer gemeinsamen Halleiner Wohnung eine professionell angelegte Cannabisanbauanlage mit insgesamt 24 Cannabispflanzen. Die beiden langjährigen Drogenkonsumenten hatten einen niedrigen vierstelligen Betrag investiert und das Schlafzimmer in einen Anbauraum mit Zeitschaltuhren, optimaler Beleuchtung und einer Bewässerung von ausschließlich hochwertigen Pflanzen umgebaut. Die Pflanzen und weitere Ausrüstungsgegenstände wurden sichergestellt. Die beiden Männer hatten ebenfalls hauptsächlich für den Eigenbedarf angebaut und geringe Mengen an Freunde und Bekannte weitergegeben. Sie werden angezeigt.

Ende Oktober wurde ein 24-jähriger Flachgauer ausgeforscht, der ein Paket mit rund acht Gramm Cannabis über die Außenmauer der Justizanstalt Salzburg geworfen hatte. Der Mann war selbst erst kürzlich aus der Haft entlassen worden. Hierzu sind noch weitere Ermittlungen erforderlich.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare