Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Mutmaßlicher Täter auf der Flucht

Schüsse an Schule in Bremerhaven - offenbar ein Schwerverletzte

Schüsse an Schule in Bremerhaven - offenbar ein Schwerverletzte

Tragischer Unfall bei Zell am See

Suchtrupp findet Leiche: Jugendlicher (16) beim Rodeln verunglückt

Schnee im Bayerischen Wald
+
Der verunglückte Jugendliche konnte am nächsten Tag nur noch tot gefunden werden.

Bramberg/Zell am See - Zu einem tragischen Unfall kam es am Christtag in Bramberg (Pinzgau). Ein 16-Jähriger wurde nach einer Rodelfahrt vermisst. Wenig später konnten Suchhunde und Einsatzkräfte den Burschen nur mehr tot bergen.

Kurz nach 11 Uhr des 26. Dezember 2019 meldeten Angehörige einen 16-jährigen Einheimischen bei der Polizei in Neukirchen am GrV als abgängig. Schon am Vorabend war der 16-Jährige gegen 20 Uhr bei einer Skihütte im Bereich der Talabfahrt Bramberg aufgebrochen. Er fuhr die Bahn mit der Rodel hinunter, dort dürfte es zum Unfall gekommen sein.

Nachdem der 16-Jährige weder von seiner Familie noch von Freunden telefonisch erreicht werden konnte, begab sich die Bergrettung zur Rodelbahn. Bergretter fanden unmittelbar am Pistenrand eine Rodel. 

Spürhund entdeckt Mütze von Vermisstem

Ein Spürhund der Bergrettung fand kurz darauf eine Haube, die dem Vermissten zuzuordnen war. Am Pistenrand bemerkten die Einsatzkräfte Fußspuren talwärts und fanden den verunglückten 16-Jährigen. Der Arzt konnte nur mehr den Tod feststellen. Der genaue Unfallhergang konnte nicht mehr eruiert werden. 

Die Bergrettung war mit 18 Mann vor Ort.

mh/Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare