Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in Salzburg Probleme mit Digitalfunk

Salzburg - Nicht nur in Bayern gibt es Probleme bei der Einführung des neuen Digitalfunks für Rettungsorganisationen - sondern auch im benachbarten Salzburg.

In Bayern, darunter auch im Chiemgau und im Berchtesgadener Land, gibt es aufgrund fehlender Studien zur Strahlung, Widerstand zum sogenannten "Tetra-Funk". Im angrenzenden Salzburg ist der Hintergrund ein anderer.

In Österreich nennt sich der Digitalfunk für Blaulichtorganisationen "Tetron". In einigen Bundesländern ist der neuen Standard für eine zuverlässigere und abhörsichere Funktechnik bereits in Betrieb. Die Planungen in Salzburg wurden laut Medienberichten von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller jetzt allerdings erst mal auf Eis gelegt. Der Grund ist die Telekom-Affäre in Österreich. Wie es scheint wurden vom Innenministerium im Jahr 2004 Aufträge für das Projekt "Tetron" unter fragwürdigen Bedingungen vergeben. Der österreichische Bundesrechnungshof prüft derzeit die scheinbar korrupte Auftragsvergabe.

Die weiteren Planungen und Vertragsverhandlungen für den Digitalfunk "Tetron" würden so lange ausgesetzt, bis alle Vorkommnisse rund um die Telekom-Affäre untersucht seien, so Landeshauptfrau Burgstaller.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare