Auf der Tauernautobahn

Lkw bleibt mit Kran hängen und reißt Schilderbrücke ein

+

Altenmarkt/Pongau - Viel Glück im Unglück hatte am Donnerstag ein Lkw-Fahrer, der mit seinem Kran an einer Schilderbrücke hängen blieb - und unverletzt aus seinem Fahrzeug stieg.

Es ist ein Unfall der seines gleichen sucht und bei dem die Schutzengel wahrlich Meisterleistungen vollbrachten. Der Lkw-Fahrer einer Baufirma hatte beim Laden von Baustahl-Matten den montierten Kran zur Seite geschwenkt - und dann vergessen ihn wieder einzufahren. So setzte er sich in Bewegung und fuhr von der Baustelle in Richtung Radstadt auf die Abfahrt Altenmarkt der Tauernautobahn. 

Bei voller Fahrt von rund 60 km/h rammte der ausgefahrene Kranarm den Überkopfwegweiser der Autobahn, der die Fahrtrichtungen für die Autofahrer anzeigte. Der Aufprall war extrem heftig, so riss der Kranarm samt Lkw den Überkopfwegweiser um. Der Lkw selbst stürzte auf die linke Seite und schlitterte quer über die Fahrbahn bis er auf der Gegenfahrbahn zum Liegen kam. 

Der Fahrer - der dank seines Sicherheitsgurtes völlig unverletzt blieb - konnte seinen Lkw selbstständig verlassen, weitere Personen wurden in den Unfall nicht verwickelt. Die Abfahrt Altenmarkt auf die B320 ist eine sehr viel befahrene Transitroute und so grenzt es umso mehr an ein Wunder, dass trotz des üblicherweise starken Verkehrs kein weiteres Fahrzeug betroffen wurde.

Der Lkw musste mit einem großen Bergekran wieder aufgestellt und abgeschleppt werden. Der Überkopfwegweiser musste aufwendig entfernt werden. Dabei hatten die Arbeiter mit der Problematik zu kämpfen, dass dieser extrem unter Spannung stand und so die Demontage enorm schwierig war.

AKTIVNEWS

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser