"Wokl-Schorsch" liebäugelt mit seiner Hausbahn

+

Schönau am Königsee - Der dreifache Olympia-Sieger "Hackl Schorsch" steht auch bei Stefan Raabs ewiger Wok-WM-Bestenliste auf Platz Eins. Bei der heimischen Wok-WM im März will er den achten Titel holen.

Als Rennrodler ist er erfolgreich geworden, hat alles gewonnen, was man nur gewinnen kann. Dreifacher Olympia-Sieger, zehnfacher WM-Medaillen-Gewinner. Seit 2004 ist Georg Hackl auch aktiver Wok-Fahrer. Bei Stefan Raabs Wok WM steht er unangefochten an der Spitze der ewigen Bestenliste. Wenn man den Hackl Schorsch nach der Anzahl an Siegen fragt, zuckt er mit den Schultern: „Ich weiß es nicht.“

Die Wok WM wird am 10. März auf der Kunsteisbahn in Schönau am Königssee ausgetragen. Und wie es aussieht, ist der beste Rodler aller Zeiten auch dieses Mal mit von der Partie.

Mehr zur Wok-WM:

Raab wokt 2012 in Schönau

Erste Infos zur Wok-WM in Schönau

Wok-WM: Testfahrt am Königssee

Georg Hackl will den sechsten Wok-WM-Titel holen

Mit 90 Stundenkilometern durch den Eiskanal

„Vom Veranstalter wurde mir bereits mitgeteilt, dass ich dabei sein kann“, erzählt er im Gespräch – mit einem süffisanten Lächeln. Wenn nicht hier, wo dann. Der Hackl Schorsch ist bekannt als akribischer Tüftler, als ambitionierter Sportler – vor allem aber als erfolgreicher Kufen-Crack. In einem Wok eine Eisbahn hinunterzurasen, sei nicht zu verachten und er sagt weiter: „Es macht halt Spaß“. Und wenn man von der Seite schräg angeschaut wird? „Dann ist mir das schnurzpiepegal“, sagt er und straft all jene ab, die Kritik äußern könnten. „Man darf sich den Spaß nicht verderben lassen“, so Hackl.

Das tut er nicht – und ist deshalb schon zum neunten Mal mit dabei. Sieben Mal hat er gewonnen. Die Pokale stehen alle auf seinem Fernseher, wie er verrät. Unangefochten steht er auf Platz eins der Wok WM-Gewinnerliste.

Warum die Veranstaltung erst jetzt, zur zehnten Auflage, an den Königssee kommt? „Ein Grund ist sicher der Umbau der Kunsteisbahn“, sagt Hackl. Vor allem an der Zielkurve ist viel gemacht worden. Für Wok-Verhältnisse sei die jetzige Situation besser als in den Jahren zuvor.

Angesprochen auf die persönliche Motivation, antwortet Hackl, dass er das Ganze ja nur aus Spaß mache. „Aber es ist wie beim Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spielen: Wenn man einmal spielt, möchte man auch gewinnen.“ Hackl sei halt ehrgeizig. Wenn er was mache, dann mache er es richtig.

Dann bearbeitet er sein Arbeitsgerät nach allen Regeln der Kunst. Mit Sicherheit auch den Wok. Dass die Testläufe auf der Kunsteisbahn gut verlaufen seien, hat den ehemaligen Profisportler gefreut. „Ich habe die Info bekommen, dass auf der Bahn soweit alles passt.“ Jetzt wird die Zeit zeigen, wer sich dem Hackl Schorsch in den Weg stellen wird - wer waschechte Konkurrenz oder weichgewaschener C-Promi ist. S

tefan Raab selbst zählte noch nie zu den härtesten Rivalen von Hackl. Was denn der Raab eigentlich für einer sei? Hackl: „Er versteht es, sich in der Öffentlichkeit gut zu präsentieren – so schnell wie er gekommen ist, so schnell verschwindet er dann aber auch wieder“, sagt Hackl. Raab sei eine unnahbare Persönlichkeit, der schnell mal einen Spruch macht und dann wieder aus dem Rampenlicht tritt.

„Auch bei der Wok WM versteht er es gut, sich von allem abzuschirmen und nur dann aufzutauchen, wenn er es für den passenden Moment hält.“ Gesellig mit dem Erfinder der Wok WM zusammensitzen? „Nein“, sagt Hackl. Geselligkeit sei nicht so Raabs Ding.

Was nicht ist, kann ja noch werden. Zwei Monate Zeit bleiben dem Hackl Schorsch nun für die Vorbereitung. Er geht die Sache aber locker an. Auch Felix Loch, Rodel-Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver, der bei der letzten Wok Weltmeisterschaft den zweiten Platz hinter Hackl belegte, würde auch gerne erneut im Wok fahren. Zumal es im März auf der Hausbahn den Eiskanal hinunter geht. „Es ist einfach a Gaudi“, sagt Sportler Loch.

Es bleibt die Frage, ob es seine Zeit zulässt: Denn eines ist klar: Der echte Sport hat immer Vorrang.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser