Wildgulasch und Glühwein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden - Der Forstbetrieb Berchtesgaden hat am Freitag seinen mittlerweile traditionellen Weihnachtsmarkt abgehalten. Für Wildbret und Christbäume standen die Besucher Schlange.

Um 13 Uhr öffnete der beliebte Weihnachtsmarkt seine Pforten - eineinhalb Stunden vorher warteten bereits die ersten Gäste. Das Wildbret und die Christbäume aus der Heimat sind bei den Einheimischen mehr als beliebt. Und es ist für jeden was da. Als sich gegen 14 Uhr die Reihen allmählich lichteten hatten die Förster und Jäger immernoch Christbäume und Wildbret vorrätig.

Die Besucher, die schon erfolgreich waren, fanden dann die Möglichkeit, sich bei einem Glühwein auch die selbst zubereitete Wild-Gulaschsuppe schmecken zu lassen. Immerhin beherbergt der Fortbetrieb Berchtesgaden auch einen ausgezeichneten Koch: den stellvertretenden Leiter Peter Renoth. Er wurde von den Bayerischen Staatsforsten ausgezeichnet und verriet bgland24 sein Geheimnis: "Man braucht ein wunderbares, frisches, gutgereiftes Wildbret und den Mut mit Gewürzen umzugehen. Dazu kommt die richtige Temperatur, die richtigen Gewürze und ein guter Wein. Das ganze modernisiert mit Chilli-Schokolade und es gibt eine gute Sauce."

Gedränge am Weihnachtsmarkt

Mit der Sonne verabschiedeten sich auch die meisten Besucher - zufrieden mit Wildbret und Christbäumen bewaffnet. Jetzt kann Weihnachten kommen.

red-bgl24/cz

Lesen Sie auch:

Kulinarisches aus der Region

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser