Wen wählt Marktschellenberg?

Marktschellenberg - Am 25. April - genau in einem Monat - werden die Marktschellenberger schon wieder zur Wahlurne gebeten. BGLand24 stellt die beiden Bürgermeisterkandidaten vor:

Clemens Wagner

Der 48-jährige gebürtige Augsburger ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ins Berchtesgadener Land hat ihn die Bundeswehr verschlagen. Nach seinem Studium zum Diplom Pädagogen war Wagner 1997 Kompaniechef bei den Gebirgsjägern in Bischofswiesen/Strub und hat sich in Marktschellenberg niedergelassen. Zwischenzeitlich arbeitete er für das CJD in Berchtesgaden, im Landratsamt und verdient jetzt freiberuflich sein Geld.

Seit 2001 ist der derzeitige kommisarische Bürgermeister CSU-Ortsvorsitzender. "Politik ist für mich eine Möglichkeit zu gestalten und mitzumachen und nicht nur mit einem etwas machen zu lassen." Deshalb hat Clemens Wagner 2008 auch als Bürgermeister kandidiert und war nach dem Wahlsieg von Stefan Sunkler als zweiter Bürgermeister tätig.

Außerdem ist Wagner Fronleichnamsschützenhauptmann, bei der Bergwacht aktiv und stellvertretender Dekanatsratsvorsitzender. Der 48-Jährige hat auch im Kirchenchor gesungen und nutzt die wenige freie Zeit, um Motorrad zu fahren. Dabei darf aber die Familie nicht zu kurz kommen: "Qualitative Zeit ist mir wichtiger als quanitiative." Das heißt, dass eine Stunde gemeinsam ein Spiel spielen oder miteinander zu reden für den Bürgermeisterkandidaten wichtiger ist, als vier Stunden miteinander vor dem Fernseher zu sitzen.

"Ich bin davon überzeugt, dass es wichtig ist, dass in Marktschellenberg etwas vorangeht", sagt Wagner gegenüber Bgland24. Er sei der Bürgermeister für Marktschellenberg "weil ich die Erfahrung mitbringe aus vielen, vielen Jahren politischer Tätigkeit". Außerdem kenne er nach zwei Jahre als zweiter Bürgermeister das Amtsgeschäft und habe über seine Arbeit viele Kontakte nach München, die er für Marktschellenberg ausnutzen will, "dass es mit Marktschellenberg weiter nach vorne geht."

Franz Halmich

Der 45-jährige Marktschellenberger ist seit 1994 verheiratet und hat zwei Töchter. Nach seinem Studium zum Diplom Informatiker arbeitete er von 1989 bis zu seiner Hochzeit in einem Softwarehaus in München. Dort betreute er als Unternehmensberater große Firmen wie die Allianz. Die Familiengründung forderte eine Entscheidung über die Zukunft und Halmich entschied sich mit seiner Frau für die Heimat. Deshalb fing der 45-jährige dann 1995 im Landratsamt als IT-Spezialist an. Mittlerweile ist er dort seit 15 Jahren angestellt und hat als Sachgebietsleiter fünf Personen unter sich. "Ich hab mein Hobby zum Beruf gemacht und es macht immer noch Spaß", erzählt Halmich Bgland24 lächelnd.

Da braucht er in seiner Freizeit Abwechslung. Mit seiner Familie geht er Wandern oder Moutainbiken. Außerdem spielt er Basketball im Verein.

"Ich will mich politisch mehr einbringen, engagieren für die Gemeinde", war ein Grund, warum Franz Halmich als Bürgermeister kandidiert. Außerdem hätte es bei nur einem Kandidat keine Wahlmöglichkeit gegeben. Als ihn dann noch viele Marktschellenberger angesprochen haben, warum er nicht kandidiere, habe er sich dazuentschlossen, bestätigte der Marktschellenberger.

"Ich denk, ich hab eine gewisse Verwaltungserfahrung durch meine Arbeit im Amt." Außerdem bestünden daher Kontakte zu höheren Stellen. Und: "Ich bin einer von uns - ich bin a Schellenberger". Alles Gründe die seiner Meiung nach für Franz Halmich als Bürgermeister sprächen.

red-bgl24/cz

Alles weitere zur Marktschellenberger Bürgermeisterwahl finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser