Ein unbekannter Raser sorgte für Aufregung

Verfolgungsjagd: Autodieb rast auf Polizisten zu

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der VW konnte am Parkplatz der EMCO Privatklinik am Dürrnberg sichergestellt werden.
  • schließen

Salzburg/Marktschellenberg - Das erleben die Beamten auch nicht jeden Tag: Ein Unbekannter rast mit einem gestohlenen Auto über die Grenze. Und lenkt das Auto auf einen Polizisten:

Am Montagnachmittag, gegen 14.10 Uhr, raste ein VW mit 140 km/h bei Grödig in den Kreuzungsbereich und überfuhr eine rote Ampel. Das Auto mit Berchtesgadener Kennzeichen wurde von österreichischen Streifenwagen verfolgt und konnte nicht gestoppt werden. Besonders brisant: das Fahrzeug wurde am 15. Oktober in Tamsweg (Lungau) von einer Hebebühne gestohlen. "Wir gehen davon aus, dass das deutsche Kennzeichen ebenfalls gestohlen wurde", berichtet der österreichische Polizeisprecher Anton Schentz gegenüber bgland24.de

Der unbekannte Fahrer erhöhte die Geschwindigkeit auf den Geraden auf rund 200 km/h und überquerte die deutsche Grenze bei Marktschellenberg. Beamte der Berchtesgadener Polizei wurden informiert und versuchten ebenfalls, den Raser zu stoppen.

Kurz hinter Marktschellenberg lenkte der Flüchtige das Auto in eine Sackgasse und war offensichtlich von der Polizei eingekesselt. Ein österreichischer Beamter stieg aus seinem Dienstwagen - das hinderte den VW-Fahrer jedoch nicht daran, zu wenden und auf den Polizisten zuzufahren. Dieser rettete sich mit einem Sprung zur Seite vor dem drohenden Zusammenstoß, wie der Salzburger Polizeisprecher Anton Schentz auf Nachfrage von bgland24.de bestätigt.

Gegen 14.45 Uhr wurde das Fahrzeug am Dürrnberg sichergestellt, von dem rasenden Fahrer fehlt immer noch jede Spur. Eine Fahndung wurde eingeleitet.

Internationale Verfolgung: Unbekannter rast über Grenze

"Es existieren sehr viele Ermittlungsansätze, denen nachgegangen werden muss, um den Fahrer zu finden", erklärt der Pressesprecher der Salzburger Polizei.

Zurück zur Übersicht: Volkswagen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser