+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

„ungeheuer – zauberhaft"

+

Berchtesgaden - Die unwirtliche Landschaft der Alpen mit ihren zahlreichen Gefahren ist Grundlage für eine intensive Märchen- und Sagenkultur – dies gilt besonders für die Berchtesgadener Berge.

Ab sofort und bis zum 30. November 2011 ist im Nationalpark-Haus in Berchtesgaden die neue, interaktive Märchen-Ausstellung unter dem Titel „ungeheuer – zauberhaft“ zu sehen. Im Zentrum der Ausstellung stehen zahlreiche „Geschichtenberge“ mit einer Vielzahl von alpinen Sagen und Märchen bis hin zu unglaublichen Anekdoten der Gegenwart. Von Gletschern überrollte Almen, verborgene Schätze, weiße Gämsen und wilde Bergmännlein zeugen von dem harten Leben der Menschen in den Bergen und vom magischen Verhältnis der Bewohner zu ihrer Heimat.

Nationalpark-Mitarbeiter Ulrich Brendel testete kurz vor der Eröffnung der neuen Ausstellung die einzelnen Erzählstationen.

Die neue Ausstellung präsentiert der Nationalpark Berchtesgaden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein (DAV) erstmals im Berchtesgadener Land. Kleine und große Besucher können hören, lesen, in geheime Höhlen krabbeln sowie nach verborgenen Schätzen suchen. Zahlreiche Stationen erzählen über Kopfhörer die Watzmann-Sage, das Märchen vom Walchensee, den Mythos vom Kaiser Karl im Untersberg und zahlreiche Geschichten mehr. Auch das Außengelände am Nationalpark-Haus ist Teil der Ausstellung. Wer mit Hilfe der verschiedenen, mystischen Stationen den richtigen Code herausfindet, kann die Schatztruhe öffnen und kleine Schätze mit nach Hause nehmen.

Das Nationalpark-Haus am Franziskanerplatz in Berchtesgaden ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser