Vom Adler das Fliegen lernen

+
Das Projekt „Luftige Begegnungen“ wurde als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt geehrt. Über die hohe Auszeichnung freuten sich: (v.l.): Projektleiter Björn Klaassen vom Deutschen Hängegleiterverband, Falkner Helmut Achatz mit Steinadler „Bruno“, Eiskletter-Weltmeisterin Ines Papert, Denise Kluge vom Deutschen Aeroclub und Jochen Grab, Nationalpark Berchtesgaden.

Berchtesgaden - Das Projekt „Luftige Begegnungen“ des Nationalparks Berchtesgaden, des DHV und des DAeC wurde  jetzt als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

Das Projekt „Luftige Begegnungen“ des Nationalparks Berchtesgaden, des Deutschen Hängegleiterverbandes (DHV) und des Deutschen Aeroclubs (DAeC) wurde am 19. Juli 2013 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird an Projekte verliehen, die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. Der Preis wurde von Eiskletter-Weltmeisterin Ines Papert im neuen Nationalpark-Zentrum „Haus der Berge“ in Berchtesgaden übergeben.

„Luftige Begegnungen“ mit Steinadlern, Bussarden und Geiern erleben Luftsportler beim Fliegen sehr oft. Fühlen sich die Vögel durch die Flieger gestört oder sind sie einfach nur neugierig? Um mehr über die Gründe für die gemeinsamen Flüge zu erfahren, haben der DHV und der DAeC das Projekt „Luftige Begegnungen“ im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Ziel der Aktion ist es, die Piloten für die Belange des Naturschutzes zu sensibilisieren, sie für die Artenvielfalt zu begeistern und eine Datengrundlage zu schaffen, die wissenschaftlich ausgewertet werden kann.

Unterstützt wird das Projekt vom Nationalpark Berchtesgaden und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). „Menschen zusammenzuführen hilft Artenvielfalt zu erhalten. Es ist ein super Projekt geworden“, fasst Dr. Michael Vogel, Leiter des Nationalparks Berchtesgaden, die Kooperation zwischen Fliegern und Naturschützern zusammen. „Daraus entsteht eine echte Win-Win Situation“, sagt Dr. Vogel. „Die jahrelange, intensive Zusammenarbeit zwischen Nationalpark und Luftsportlern hat mit den ‚Luftigen Begegnungen‘ ihr Meisterstück gefunden“.

Unter den wachen Augen von Steinadler „Bruno“ und Falkner Helmut Achatz vom Falkenhof Lenggries (l.) übergab Eiskletter-Weltmeisterin Ines Papert (r.) einen Preis an das Kooperationsprojekt „Luftige Begegnungen“.

Prominente Preisverleiherin war die Eiskletter-Weltmeisterin Ines Papert aus Bayerisch Gmain, die im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade den Preis – einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht – an Björn Klaassen (DHV), Jochen Grab (Nationalpark) und Denise Kluge (DAeC) vergab. „Wir sind Teil der Natur und die Natur ist Teil von uns“, erklärt Papert, die selbst begeisterte Gleitschirmfliegerin ist. „Mein Anliegen ist es, der Natur ihren Spielraum zu lassen, als Mensch nicht zu stören und gleichzeitig Akzeptanz für Natursportarten zu schaffen. Daher übergebe ich gerne diesen Preis“.

Der Nationalpark Berchtesgaden steht den Projektpartnern DHV und DAeC wissenschaftlich zur Seite und bewertet die Begegnungen zwischen Vögeln und Fliegern. „Die Piloten sollen künftig selbst einschätzen lernen, ob sie stören oder nicht“, erläutert Nationalpark-Mitarbeiter Jochen Grab. Dabei gelte es, das Verhalten von Vögeln bei Begegnungen mit Luftsportlern richtig interpretieren zu können. „Die Ergebnisse des Projektes fließen in die Ausbildung für angehende Luftsportler ein, die damit schon von Anfang an auf ein naturverträgliches Ausüben ihres Sportes hin geschult werden“, so der Greifvogel-Experte.

Dass das Fliegen gemeinsam mit großen Greifvögeln für Luftsportler oft atemberaubende Erlebnisse bietet, davon wusste Korbinian Stanggassinger, Vorstand der Berchtesgadener Drachenflieger, zu berichten: „Auge in Auge mit dem König der Lüfte zu kreisen ist das Schönste, was Piloten erleben können. Das ist Gänsehautfeeling pur“, berichtet der Drachenflieger. Damit Begegnungen hoch in der Luft für alle Beteiligten konflikt- und störungsfrei ablaufen können, wurde das Projekt „Luftige Begegnungen“ ins Leben gerufen

Alle Piloten können über das Portal auf www.luftige-begegnungen.de ihre Flüge und Beobachtungen eingeben. So lässt sich feststellen, welche Vogelarten gesichtet werden und wie sich die Tiere verhalten.

Das Interesse bei den Piloten ist groß: Inzwischen wurden über 1.300 Flüge gemeldet. „Für Piloten ist es wichtig zu wissen, wo wir uns im „Wohnzimmer“ bestimmter Arten aufhalten und entsprechend Rücksicht geboten ist. So kann der Sport naturverträglich ausgeübt werden“, erläutert Projektleiter Björn Klaassen, Umweltreferent des DHV. Damit leisten DHV, DAeC und der Nationalpark Berchtesgaden einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen. Interessierte Einzelpersonen, ehrenamtlich Tätige und Institutionen, die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-, Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzen, können sich am fortlaufenden Wettbewerb beteiligen. Die Jury entscheidet etwa halbjährlich über die Auszeichnungen.

Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und offiziell vorgestellt. Eine Bewerbung als UN-Dekade-Projekt kann ausschließlich online unter www.un-dekade-biologische-vielfalt.de eingereicht werden.

Pressemitteilung Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser