Fotostrecke

Tina Hermann wirft Sieg am Königssee weg - Halbzeitführende am Ende Zehnte

Geboren in Prag, aufgewachsen in Hessen, wohnhaft in Schönau am Königssee, startend für Tschechien: Anna Fernstädt freute sich „tierisch“ über Platz 2 auf der „Heimbahn“ am Königssee: Im Gesamt-Weltcup rangiert die 24-Jährige jetzt auf dem hervorragenden 4. Platz. Mit 118,42 km/h erzielte sie die Höchstgeschwindigkeit aller 21 gestarteten Skeleton-Damen.
1 von 8
Geboren in Prag, aufgewachsen in Hessen, wohnhaft in Schönau am Königssee, startend für Tschechien: Anna Fernstädt freute sich „tierisch“ über Platz 2 auf der „Heimbahn“ am Königssee: Im Gesamt-Weltcup rangiert die 24-Jährige jetzt auf dem hervorragenden 4. Platz. Mit 118,42 km/h erzielte sie die Höchstgeschwindigkeit aller 21 gestarteten Skeleton-Damen.
Europameisterin Elena Nikitina konnte es kaum glauben, dass sie nach Platz 2 zur Halbzeit noch auf Rang 5 zurückfiel.
2 von 8
Europameisterin Elena Nikitina konnte es kaum glauben, dass sie nach Platz 2 zur Halbzeit noch auf Rang 5 zurückfiel.
Als ginge es steil bergab: Siegerin „Jacka“ Lölling schießt mit 118 km/h aus dem Kreisel.
3 von 8
Als ginge es steil bergab: Siegerin „Jacka“ Lölling schießt mit 118 km/h aus dem Kreisel.
Im Helm der Gesamt-Weltcupführenden Janine Flock aus Österreich spiegelt sich der gesamte Sepp-Lenz-Kreisel.
4 von 8
Im Helm der Gesamt-Weltcupführenden Janine Flock aus Österreich spiegelt sich der gesamte Sepp-Lenz-Kreisel.
Die große Dame des Skeleton-Sports trägt immer noch den coolsten Helm: Katie Uhlaender aus den USA raste auf den 7. Platz, 36 Jahre ist sie mittlerweile.
5 von 8
Die große Dame des Skeleton-Sports trägt immer noch den coolsten Helm: Katie Uhlaender aus den USA raste auf den 7. Platz, 36 Jahre ist sie mittlerweile.
Siegerbild mit vier Damen (von links): Anna Fernstädt (CZE), Jacqueline Lölling (GER) und die zeitgleichen Dritten, Janine Flock (AUT) und Jane Channell (CAN).
6 von 8
Siegerbild mit vier Damen (von links): Anna Fernstädt (CZE), Jacqueline Lölling (GER) und die zeitgleichen Dritten, Janine Flock (AUT) und Jane Channell (CAN).
Nur Skeleton-„Exot“ Ander Mirambell aus Spanien bremst im Ziel mit beiden Händen auf dem Eis.
7 von 8
Nur Skeleton-„Exot“ Ander Mirambell aus Spanien bremst im Ziel mit beiden Händen auf dem Eis.
Weltmeisterin Tina Hermann warf den Sieg als Halbzeitführende im schwierigen Königssee-Labyrinth weg, nahm‘s aber sportlich: „Sowas passiert. Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen.“
8 von 8
Weltmeisterin Tina Hermann warf den Sieg als Halbzeitführende im schwierigen Königssee-Labyrinth weg, nahm‘s aber sportlich: „Sowas passiert. Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen.“

Rubriklistenbild: © bit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion


Fotostrecke

Tina Hermann wirft Sieg am Königssee weg - Halbzeitführende am Ende Zehnte

  • Weitere
    schließen
Geboren in Prag, aufgewachsen in Hessen, wohnhaft in Schönau am Königssee, startend für Tschechien: Anna Fernstädt freute sich „tierisch“ über Platz 2 auf der „Heimbahn“ am Königssee: Im Gesamt-Weltcup rangiert die 24-Jährige jetzt auf dem hervorragenden 4. Platz. Mit 118,42 km/h erzielte sie die Höchstgeschwindigkeit aller 21 gestarteten Skeleton-Damen.
1 von 8
Geboren in Prag, aufgewachsen in Hessen, wohnhaft in Schönau am Königssee, startend für Tschechien: Anna Fernstädt freute sich „tierisch“ über Platz 2 auf der „Heimbahn“ am Königssee: Im Gesamt-Weltcup rangiert die 24-Jährige jetzt auf dem hervorragenden 4. Platz. Mit 118,42 km/h erzielte sie die Höchstgeschwindigkeit aller 21 gestarteten Skeleton-Damen.
Europameisterin Elena Nikitina konnte es kaum glauben, dass sie nach Platz 2 zur Halbzeit noch auf Rang 5 zurückfiel.
2 von 8
Europameisterin Elena Nikitina konnte es kaum glauben, dass sie nach Platz 2 zur Halbzeit noch auf Rang 5 zurückfiel.
Als ginge es steil bergab: Siegerin „Jacka“ Lölling schießt mit 118 km/h aus dem Kreisel.
3 von 8
Als ginge es steil bergab: Siegerin „Jacka“ Lölling schießt mit 118 km/h aus dem Kreisel.
Im Helm der Gesamt-Weltcupführenden Janine Flock aus Österreich spiegelt sich der gesamte Sepp-Lenz-Kreisel.
4 von 8
Im Helm der Gesamt-Weltcupführenden Janine Flock aus Österreich spiegelt sich der gesamte Sepp-Lenz-Kreisel.
Die große Dame des Skeleton-Sports trägt immer noch den coolsten Helm: Katie Uhlaender aus den USA raste auf den 7. Platz, 36 Jahre ist sie mittlerweile.
5 von 8
Die große Dame des Skeleton-Sports trägt immer noch den coolsten Helm: Katie Uhlaender aus den USA raste auf den 7. Platz, 36 Jahre ist sie mittlerweile.
Siegerbild mit vier Damen (von links): Anna Fernstädt (CZE), Jacqueline Lölling (GER) und die zeitgleichen Dritten, Janine Flock (AUT) und Jane Channell (CAN).
6 von 8
Siegerbild mit vier Damen (von links): Anna Fernstädt (CZE), Jacqueline Lölling (GER) und die zeitgleichen Dritten, Janine Flock (AUT) und Jane Channell (CAN).
Nur Skeleton-„Exot“ Ander Mirambell aus Spanien bremst im Ziel mit beiden Händen auf dem Eis.
7 von 8
Nur Skeleton-„Exot“ Ander Mirambell aus Spanien bremst im Ziel mit beiden Händen auf dem Eis.
Weltmeisterin Tina Hermann warf den Sieg als Halbzeitführende im schwierigen Königssee-Labyrinth weg, nahm‘s aber sportlich: „Sowas passiert. Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen.“
8 von 8
Weltmeisterin Tina Hermann warf den Sieg als Halbzeitführende im schwierigen Königssee-Labyrinth weg, nahm‘s aber sportlich: „Sowas passiert. Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen.“

Rubriklistenbild: © bit

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Fotostrecke

Tina Hermann wirft Sieg am Königssee weg - Halbzeitführende am Ende Zehnte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Geboren in Prag, aufgewachsen in Hessen, wohnhaft in Schönau am Königssee, startend für Tschechien: Anna Fernstädt freute sich „tierisch“ über Platz 2 auf der „Heimbahn“ am Königssee: Im Gesamt-Weltcup rangiert die 24-Jährige jetzt auf dem hervorragenden 4. Platz. Mit 118,42 km/h erzielte sie die Höchstgeschwindigkeit aller 21 gestarteten Skeleton-Damen.
1 von 8
Geboren in Prag, aufgewachsen in Hessen, wohnhaft in Schönau am Königssee, startend für Tschechien: Anna Fernstädt freute sich „tierisch“ über Platz 2 auf der „Heimbahn“ am Königssee: Im Gesamt-Weltcup rangiert die 24-Jährige jetzt auf dem hervorragenden 4. Platz. Mit 118,42 km/h erzielte sie die Höchstgeschwindigkeit aller 21 gestarteten Skeleton-Damen.
Europameisterin Elena Nikitina konnte es kaum glauben, dass sie nach Platz 2 zur Halbzeit noch auf Rang 5 zurückfiel.
2 von 8
Europameisterin Elena Nikitina konnte es kaum glauben, dass sie nach Platz 2 zur Halbzeit noch auf Rang 5 zurückfiel.
Als ginge es steil bergab: Siegerin „Jacka“ Lölling schießt mit 118 km/h aus dem Kreisel.
3 von 8
Als ginge es steil bergab: Siegerin „Jacka“ Lölling schießt mit 118 km/h aus dem Kreisel.
Im Helm der Gesamt-Weltcupführenden Janine Flock aus Österreich spiegelt sich der gesamte Sepp-Lenz-Kreisel.
4 von 8
Im Helm der Gesamt-Weltcupführenden Janine Flock aus Österreich spiegelt sich der gesamte Sepp-Lenz-Kreisel.
Die große Dame des Skeleton-Sports trägt immer noch den coolsten Helm: Katie Uhlaender aus den USA raste auf den 7. Platz, 36 Jahre ist sie mittlerweile.
5 von 8
Die große Dame des Skeleton-Sports trägt immer noch den coolsten Helm: Katie Uhlaender aus den USA raste auf den 7. Platz, 36 Jahre ist sie mittlerweile.
Siegerbild mit vier Damen (von links): Anna Fernstädt (CZE), Jacqueline Lölling (GER) und die zeitgleichen Dritten, Janine Flock (AUT) und Jane Channell (CAN).
6 von 8
Siegerbild mit vier Damen (von links): Anna Fernstädt (CZE), Jacqueline Lölling (GER) und die zeitgleichen Dritten, Janine Flock (AUT) und Jane Channell (CAN).
Nur Skeleton-„Exot“ Ander Mirambell aus Spanien bremst im Ziel mit beiden Händen auf dem Eis.
7 von 8
Nur Skeleton-„Exot“ Ander Mirambell aus Spanien bremst im Ziel mit beiden Händen auf dem Eis.
Weltmeisterin Tina Hermann warf den Sieg als Halbzeitführende im schwierigen Königssee-Labyrinth weg, nahm‘s aber sportlich: „Sowas passiert. Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen.“
8 von 8
Weltmeisterin Tina Hermann warf den Sieg als Halbzeitführende im schwierigen Königssee-Labyrinth weg, nahm‘s aber sportlich: „Sowas passiert. Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen.“

Rubriklistenbild: © bit

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden