Talkessel-SPD sagt „Ja“ zu Olympia

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden – Nach dem konstruktiven Gespräch mit Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat sich der Ortsvorstand der SPD im Talkessel auch formal mit der Olympiabewerbung München 2018 auseinandergesetzt.

Einstimmig wurde dabei beschlossen, die Olympiabewerbung zu unterstützen. Auch beim Politischen Aschermittwoch am 9. März im Gasthaus Unterstein wird Christian Ude als Hauptredner noch einmal die Werbetrommel rühren.

„Die Bewerbung Münchens mit Garmisch-Partenkirchen und Schönau am Königssee hat uns vom Konzept her überzeugt. Gerade in Sachen Nachhaltigkeit ist die Planung beispielhaft. Wir sind als SPD davon überzeugt, dass der Landkreis Berchtesgadener Land von Olympischen Spielen sehr profitieren würde, deswegen haben wir beschlossen, die Olympiabewerbung zu unterstützen“, erklärt der Ortsvorsitzende Thomas Jander.

Daher herrscht bei den SPDlern auch große Freude, dass Christian Ude für den Politischen Aschermittwoch zugesagt hat: „Nachdem der Neujahrsempfang nur für geladene Gäste war, wollen wir auch einer breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit zu Informationen aus erster Hand geben. Ausnahmsweise findet unser Aschermittwoch deshalb nicht im Gasthaus Almbachklamm in Marktschellenberg statt, sondern ganz bewusst in Schönau am Königssee.“ Der Münchner Oberbürgermeister wird dabei nicht nur seine Olympia-Begeisterung einbringen, sondern auch seine langjährige Oktoberfest-Erfahrung und das erste Fass Starkbier anstechen.

Darüber hinaus hat der SPD-Ortsvorstand beschlossen, ab Februar einen regelmäßigen offenen Stammtisch anzubieten. Jeden ersten Freitag im Monat haben alle interessierten die Gelegenheit, im Gasthaus Bier-Adam in Berchtesgaden in zwangloser Runde mit SPDlern aus dem Talkessel ins Gespräch zu kommen.

Pressemitteilung SPD BGL Süd

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser