Stolperfalle im Klausbachtal beseitigt

+

Berchtesgaden - Neun Mitarbeiter des Lebensmittelkonzerns "Kraft Food" haben bei einer freiwilligen Arbeitsaktion rund 300 Meter eines ehemaligen Wildschutzzaunes im Nationalpark Berchtesgaden abgebaut.

Der heute bedeutungslose Zaun sollte zur Zeit seiner Errichtung den Wildverbiss an frisch gepflanzten Bäumen verhindern. Heute sind die jungen Pflanzen rund zehn Meter hoch und der Zaun ist auch infolge der angepassten Wildbestände bedeutungslos geworden.

Nationalpark-Revierleiter Werner Vogel sowie die Waldarbeiter Stefan Blaas und Roman Bauregger betreuten die freiwilligen Helfer. „Der Abbau des Wildschutzzaunes war auch deswegen dringend erforderlich, da er eine Barriere und gefährliche Stolperfalle für wandernde Wildtiere darstellte“, erläutert Vogel die Bedeutung der Aktion für die Tierwelt des Nationalparks.

Unterstützt wurde der Einsatz von „Alp Action“, einem internationalen Umweltfond, der sich für den Schutz der Alpen als eines der größten natürlichen Ökosysteme in Europa einsetzt.

Pressmitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser