Sprinttitel geht nach Bischofswiesen

+
Ein Hauch von Weltcupatmosphäre: Internationale Biathleten am Schießstand der „Chiemgau Arena“ bei den Divisionsskimeisterschaften.

Ruhpolding - Es war ein Wintertag wie aus dem Bilderbuch, als in der Ruhpoldinger „Chiemgau Arena“ im Rahmen der Internationalen Divisionsskimeisterschaft der 10. Panzerdivision der Biathlonsprint über zehn Kilometer gestartet wurde.

Bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen und superschnellen Loipenverhältnissen setzte sich Hauptgefreiter Florian Rohde vom Gebirgsjägerbataillon 232 aus Bischofwiesen/Strub gegen die starke Konkurrenz trotz vier Schießfehlern durch. Seine Siegerzeit von 27:41,0 Minuten hält durchaus auch dem Vergleich mit der internationalen Spitze stand.

So sehen Sieger aus: Hauptgefreiter Florian Rohde vom Gebirgsjägerbataillon 232 wurde Divisionsmeister 2010 im Biathlonsprint.

Als Erster der hoch gehandelten Titelaspiranten nahm Oberstabsgefreiter Isidor Scheurl vom Gebirgsjägerbataillon 233 das Rennen auf der schwierigen Weltcupstrecke auf. „Ich bin momentan läuferisch noch nicht ganz so stark wie im Vorjahr“, sagte der Vorjahresvierte dieser Disziplin vor seinem Start. Nur anderthalb Minuten startete sein Mannschaftskamerad Florian Rhode. Der Vizemeister 2009, bekannt als hervorragender Speziallangläufer, nahm die Verfolgung auf, gefolgt vom Hauptgefreiten Florian Müller vom Gebirgsjägerbataillon 233 aus Mittenwald, der bereits bei den letztjährigen Meisterschaften als Dritter den Sprung auf das „Stockerl“ schaffte. Am Schießstand erwischte Scheurl einen richtig guten Tag. Sein fehlerfreies Schießen im Liegendanschlag brachte ihm zunächst die Spitzenposition, da Rohde einmal in die Strafrunde musste. Doch auch der Mitfavorit Florian Müller blieb bei der ersten Schießeinlage fehlerfrei und legte ebenfalls eine schnelle Laufzeit vor. Die Entscheidung in dieser Klasse und über den Divisionsmeistertitel musste also im Stehendschießen und auf der letzten Runde entschieden werden. Souverän traf Scheurl zunächst alle Scheiben und setzte damit seine Mitstreiter kräftig unter Druck. Rhode, der fast zeitgleich zum Schießstand kam, schoss drei Fahrkarten und musste zusätzliche 450 Meter in der Strafrunde laufen. Auch Müller patzte beim Stehendschießen zwei Mal. Man merkte den Verfolgern an, dass sie trotzdem noch ein kräftiges Wort bei der Titelvergabe mitreden wollten. Als Scheurl ins Ziel kam, leuchtete auf der Anzeigentafel zunächst sein Name als Führender auf, doch sein skeptischer Blick sagte viel. Florian Rhode gelang eine läuferische Superleistung und übernahm mit über einer Minute Vorsprung die Spitze. „Ich hatte einen sehr schnellen Ski und konnte somit meine Schießfehler ausgleichen“, freute er sich im Ziel. Jetzt hieß es Warten, denn der Mittenwalder Müller rückte den Führenden gefährlich nahe. Tatsächlich konnte er sich nach der Schlussrunde mit einer tollen Energieleistung noch zwischen die Biathleten aus Bischofswiesen schieben. Damit stand HG Florian Rohde als Divisionsmeister 2010 fest.

Entscheidung am Schießstand: Ein gutes Schießergebnis war die Voraussetzung für Sieg und Platzierung.

Beim Biathlonsprint der Frauen über 7,5 Kilometer war Hauptgefreite Jessica Müller vom Gebirgslogistikbataillon 8 nicht zu schlagen. Trotz fünf Schießfehlern setzte sie sich mit einer Laufzeit von 30:10,3 Minuten durch. Mit 10,4 Sekunden folgte ihre Mannschaftskollegin Hauptgefreite Sabrina Bühler vor OG Alina Golzow vom Gebirgsjägerbataillon 232. Die beste Laufzeit bei den Reservisten erzielte mit 29:47,6 Minuten in der Allgemeinen Klasse Stabsgefreiter der Reserve Bernhard Mayer vom Gebirgsjägerbataillon 232. Sein Mannschaftskamerad Oberstabsgefreiter d. R. Andreas Ortner war ihm mit 30:37,7 Minuten dicht auf den Fersen und gewann damit die Alterklasse 1.

Die internationale Gästeklasse konnte Cristian Mosoiu von den Romanian Land Forces mit Null Schießfehlern und einer Laufzeit von 26:22,6 Minuten souverän für sich entscheiden. Dem Zweitplazierten des Vorjahres in dieser Klasse gelang damit zugleich die Tagesbestzeit. Ihm auf den folgenden Plätzen folgten der Spanier Pedro Quintana mit nur 17,6 Sekunden Rückstand und Florian Ruegg aus der Schweiz.

Pressemeldung IDSM 2010

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser