Spenden mit dem „Päckchenbus“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Viele Päckchen sind schon fertig – gekauft werden können diese am 14. Februar in der Kita Schönau am Königssee, beim Café Bründl, bei der Physiopraxis Kühnhauser sowie der Spielgruppe St. Andreas.

Schönau am Königssee – „Wir basteln unsere Päckchen für arme Kinder“, sagt ein kleines Mädchen, fünf Jahre alt, die eifrig bei der Sache ist, gerade eben ein paar Glitzersteinchen auf ihrem Schuhkarton anbringt.

Aus dem gewöhnlichen Schuhkarton soll ein Päckchen werden, ein buntes, kunstvoll geschmücktes. Die Aktion nennt sich „Päckchenbus 2011“ und wurde von Marcela Schwaiger bereits im letzten Jahr erfolgreich ins Leben gerufen. „Das war damals ein voller Erfolg“, erinnert sie sich freudig zurück. Dieses Jahr ist man einen Schritt weitergegangen, der Kindergarten Unterstein wirkt nun mit, erneut werden Päckchen gestaltet, verziert, ganz nach den Wünschen der Kleinen, drei bis sechs Jahre alt. Alles in Zusammenarbeit mit Unicef.

Am 14. Februar sollen die von Kinderhand gestalteten Kartons dann für jeweils einen Euro verkauft, später gefüllt und an den Empfänger überbracht werden. Für einen guten Zweck.

Fleißig basteln die Kinder im Kindergarten Unterstein Geschenkkartons, die Marcela Schwaiger persönlich an zwei SOS-Einrichtungen der Unicef überbringen wird.

Ein paar große Tische, unzählige Bastelutensilien, 50 Schuhkartons, gestiftet vom Schuhhaus Angerer aus Berchtesgaden – die Kinder sitzen an den Tischen versammelt, jeder bastelt an seinem eigenen, individuellen Karton, alles, was die kindliche Fantasie her gibt. Jene Geschenkkartons sollen zu einem guten Zweck verkauft werden.

„Schön wäre es, wenn die Schachteln dann mit Kleidung oder Spielsachen gefüllt würden“, sagt Marcela Schwaiger, die die Spenden höchstpersönlich den gewünschten Empfängern mit dem Reisebus überbringen wird. In diesem Jahr hat man sich für zwei Einrichtungen entschieden: für ein SOS-Kinderdorf in Bayern sowie eine im Ausland befindliche SOS-Frauen-Kind-Einrichtung. Sowohl Geld- als auch Sachspenden sollen zu 100 Prozent ihr Ziel erreichen.

Die „Päckchenbus“-Aktion, die innerhalb des Unicef-JuniorBotschafter-Wettbewerbs läuft, soll allein der Wohltätigkeit dienen „und Kindern klar machen, dass es andere Kinder gibt, denen es nicht so gut geht – selbst in Deutschland“, sagt Marcela Schwaiger. Deren Tochter Sara hat sich beim JuniorBotschafter-Wettbewerb angemeldet, sie durfte mitmachen, nun sitzt die Fünfjährige zusammen mit ihren Kindergartenfreunden und –freundinnen an großen Tischen und basteln. Jedes Päckchen erhält, neben zahlreichen Verzierungen, eines jener zehn Kinderrechte aufgeklebt, die weltweit in der UN-Kinderrechtskonvention niedergeschrieben sind.

Im November 1989 wurden die Rechte von der Vollversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet und von einem Großteil der weltweiten Staaten ratifiziert. Ob Recht auf Familie oder Recht auf Bildung – die Kinder des Kindergartens Unterstein schneiden die „Kinder-Gesetz“ aus Papierbögen aus, kleben diese sorgfältig auf den Schuhkarton. „Ich bin fertig“, freut sich ein Mädchen und stellt den Karton beiseite, im Begriff einen weiteren zu nehmen, diesen aufs Neue zu schmücken.

Am 14. Februar sollen etwa 50 Geschenkkartons fertiggestellt und an verschiedenen Stellen käuflich zu erwerben sein: in der Kita Schönau am Königssee, beim Café Bründl, bei der Physiopraxis Kühnhauser sowie der Spielgruppe St. Andreas. Gespendet werden darf über den Verkaufspreis von einem Euro hinaus selbstverständlich eine beliebige Summe, auch Sachspenden in Form von Kleidung und Kinderspielsachen sind über die Füllung des Kartons hinaus erwünscht. Gefüllte Geschenkschachteln können bis Montag, 28. Februar, beim Bus-Unternehmen Schwaiger, Brandweg 6, in Schönau am Königssee abgegeben werden.

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser