Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutzmaßnahmen nach Unwetterkatastrophe

Neuer Murschutz soll mehr Sicherheit für Schönau am Königssee bringen

Das Unwetter vom 17./18. Juli hat großen Schaden bei Schönau am Königssee angerichtet, das Wasserwirtschaftsamt Traunstein und Gemeinden wollen jetzt rasch handeln um eine weiter Katastrophe zu vermeiden. Erste Arbeiten in der Fischmichl- und Vorbergsiedlung beginnen schon im September.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Schönau – Zügig und in enger Zusammenarbeit wollen das Wasserwirtschaftsamt Traunstein und die Gemeinde für besseren Murschutz in Schönau am Königssee sorgen. Die beiden Ortsteile Fischmichlsiedlung und Vorbergsiedlung stehen dabei im Fokus erster, sogenannter Vorweg-Maßnahmen, die einem größeren Konzept vorausgehen.

Sie sollen schnell wieder mehr Sicherheit für die Menschen bringen, die am Fuße der Nordflanke des Grünsteins leben. Erste Arbeiten könnten bereits im September beginnen, teilt das Wasserwirtschaftsamt mit. In der Fischmichlsiedlung, noch mehr aber in der Vorbergsiedlung, hatte das Unwetter vom 17./18. Juli Zerstörung und hohen Sachschaden hinterlassen.

In zwei der drei Runsen waren Muren abgegangen. Die eine traf den Bauhof, die andere überrann zwei Häuser der Siedlung. Am Hang selbst wurden zahlreiche Querbauwerke zerstört, die das Wasserwirtschaftsamt zur Stabilisierung der Runsen errichtet hatte.

Murrückhaltebecken wird vergrößert

Vertreter der Gemeinde, der Traunsteiner Behörde sowie des Landesamts für Umwelt haben gemeinsam das weitere Vorgehen festgelegt: Zunächst wird in der Fischmichlsiedlung das Murrückhaltebecken zwischen Schutzdamm und Wanderweg vergrößert. Nach ersten Schätzungen könnten die Wasserbauer der Flussmeisterstelle Piding etwa 3000 bis 5000 Kubikmeter Erdreich mit angemietetem Gerät ausheben.

Wie tief man tatsächlich graben kann, ohne die Stabilität des Dammes und des Weges zu gefährden, muss ein geotechnisches Gutachten klären. Von der Menge des Aushubs hängen letztlich auch die Gesamtkosten dieser Vorweg-Maßnahme ab. Übernehmen wird sie in jedem Fall der Freistaat Bayern, da das Wasserwirtschaftsamt als Vorhabensträger auftritt. Für den Abtransport des Erdreichs wird die Gemeinde Schönau am Königsseen sorgen. Der Feldweg entlang des Bergfußes soll so lange erhalten bleiben, bis ein Gesamtkonzept für den Murschutz steht und umgesetzt werden kann.

Gesamtkonzept soll folgen

Nach derzeitigem Stand sieht dieses Gesamtkonzept vor, zusätzlich den von der Gemeinde angelegten Damm zu erhöhen und an die jeweils gegenüberliegenden Höhenrücken des Grünsteins anzuschließen. Er würde damit auf eine Länge von etwa 400 Metern ausgebaut.

Der bestehende Wanderweg würde abgetragen, das in ihm verlaufende Mittelspannungskabel herausgenommen. Anschließend wäre es möglich, das Murrückhaltebecken noch einmal zu vergrößern. Auf diese Weise könnte sichergestellt werden, dass ein großer Teil einer möglichen Mure in diesem Becken aufgefangen wird.

Die Planung und Umsetzung dieser Maßnahmen wird allerdings Jahre dauern: „So etwas kann nicht kurzfristig gemacht werden“, sagt Walter Raith, der Leiter des Traunsteiner Wasserwirtschaftsamtes. Umso wichtiger seien jetzt die gemeinsamen Vorberg-Maßnahmen. Einen „absoluten Schutz“ wird es nach Aussage von Raith jedoch niemals geben können.

Ein „gewisses Restrisiko“ bleibe, mit Schäden nach Starkregenereignissen sei auch in Zukunft zu rechnen. Vorort-Termin in Vorbergsiedlung Dennoch ist es erklärtes Ziel aller Beteiligten, so schnell wie möglich zu handeln, um den Schutz vor Muren wieder zu verbessern.

Dies gilt auch für die Bewohner der Vorbergsiedlung. Auch dort war während des Unwetters in einer, bisher stabilen, Runse eine Mure abgegangen und hatte Schäden angerichtet. Unmittelbar nach dem Ereignis hatte die Gemeinde reagiert und in der ehemaligen, östlich gelegenen Kiesgrube ein Rückhaltebecken angelegt.

Als mögliche Ergänzung dazu schlägt das Wasserwirtschaftsamt vor, den zwischen den beiden ehemaligen Kiesgruben bestehenden Höhenrücken aufzustocken. Damit ließe sich erreichen, dass künftige Muren östlich abgehen, in Richtung der östlichen, größeren Kiesgrube. Details dazu und zu anderen möglichen Vorweg- Maßnahmen wollen die Beteiligten bei einem Ortstermin in der kommenden Woche (KW 33) klären.

Pressemitteilung Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Bad Reichenhall

Kommentare