Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Retter waren gleich mehrfach gefordert

Schönau - Die Bergwacht und die Besatzung des Hubschraubers "Christoph 14" waren am Wochenende sehr beschäftigt. Sie mussten mehrere Verletzte versorgen.

In den Berchtesgadener Bergen war am Wochenende sehr viel los. Die Bergwacht Berchtesgaden und der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ mussten unter anderem am Sonntagabend eine 48-jährige Touristin mit dem sieben Meter kurzen Rettungstau ins Tal fliegen, die sich in der Nähe des Jägerkreuzes schwer am Fuß verletzt hatte. Eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes brachte die notärztlich versorgte Frau zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Berchtesgaden.

Noch am Schneewinkel-Landeplatz in der Schönau musste die Hubschrauberbesatzung einen bei einem Sturz verletzten fünfjährigen Jungen übernehmen, den eine weitere Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes aus der Schönau brachte.

Bereits am Samstag holte die Bergwacht einen 45-jährigen Einheimischen mit dem Geländefahrzeug vom Stahlhaus ab, der sich bei der Brettüberquerung eine Bänderverletzung zugezogen und es noch aus eigener Kraft bis zur Hütte geschafft hatte. Der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes übernahm den Patienten am Parkplatz Hinterbrand und brachte ihn in die Kreisklinik Berchtesgaden.

BRK BGL

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare