Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorstandswechsel bei der Jennerbahn

Touristiker Thomas Hettegger folgt auf Franz Moderegger

Seit Ende 2018 ist die neue Jennerbahn in Betrieb und verzeichnet gute Besucherzahlen
+
Seit Ende 2018 ist die neue Jennerbahn in Betrieb und verzeichnet gute Besucherzahlen

Bei der Jennerbahn hat es einen Wechsel gegeben. Der Touristiker und Gastronom Thomas Hettegger rückt an die Spitze der Berchtesgadener Bergbahn AG. Der Österreicher leitet am Jenner bereits seit 2018 die beiden Gastronomiebetriebe “Halbzeit” und “Jenneralm”. Der Vorsitzende Franz Moderegger musste für Hettegger weichen.

Schönau am Königssee - Vor wenigen Tagen ist Thomas Hettegger 40 Jahre alt geworden. Der Wechsel an die Spitze der Berchtesgadener Bergbahn AG ist fast deckungsgleich mit seinem Geburtstag.

Hettegger ist kein Unbekannter: Gemeinsam mit Ex-Frau Martina Hettegger hatte er das Hotel Edelweiß in Berchtesgaden eröffnet und mehrere Jahre geleitet. Die Eröffnung des Hotels liegt elf Jahre zurück. Die Hotel Edelweiß GmbH ist einer der Hauptaktionäre der Jennerbahn mit 25 Prozent Aktienanteil, vertreten durch Peter Hettegger, Vater von Martina Hettegger.

An der Jennerbahn engagierte sich der aus dem Pongau stammende Thomas Hettegger schon früh, übernahm vor drei Jahren mit Eröffnung der 56 Millionen Euro teuren neuen Jennerbahn die beiden Gastronomien auf der Mittel- und der Bergstation.

Als Vorsitzender der Aktiven Unternehmen in Berchtesgaden engagiert er sich seit Jahren in der lokalen Wirtschaft. Zudem ist er laut eigener Webseite auch Berater beim “Hotel Resort Königssee”, ein 500-Betten-Haus, das unweit des Königssees entstehen soll. Er arbeitet dabei eng zusammen “mit der Architektengruppe Snohetta”.

Hettegger nimmt den Posten des Vorsitzenden von Franz Moderegger ein. Dieser war zunächst Vorstandsvorsitzender beim Hohenfried e.V. in Bayerisch Gmain. Zu Hohenfried gehören 210 Menschen mit erhöhtem Assistenzbedarf und 250 Mitarbeitende. Nach nicht mal einem Jahr war dort für Moderegger Schluss. Moderegger wechselte in den Vorstand der Berchtesgadener Bergbahn AG. 

Während einer Aufsichtsratssitzung am 9. September wurde er nun als Vorstandsvorsitzender von seinen Verpflichtungen abberufen - “im gegenseitigen und guten Einvernehmen”, heißt es. Moderegger war auf mehrfache telefonische Anfrage nicht zu erreichen. Thomas Hettegger sagte auf Nachfrage, dass er sich auf seine neuen Aufgaben freue. Mehr wolle und könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Die Jennerbahn war in den Jahren 2017 und 2018 neu gebaut und schließlich wiedereröffnet worden. 64 Zehnergondeln transportieren bis zu 1600 Personen pro Stunde auf den 1800 Meter hohen Jenner, Schönau am Königssees Hausberg. Im ersten Jahr nach Wiedereröffnung nutzten knapp 200.000 Personen die Einseilumlaufbahn. Bei den Gesellschaftern zeigt man sich mit der Resonanz auf die neue Bahn zufrieden. 

kp

Kommentare