Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nächtlicher Intensivtransport

Schwer kranker Patient mit Hubschrauber aus der Schönau zur Lungentransplantation nach Wien geflogen

Krankentransport bei Schönau am 3. Juni
+
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni

Wenn der entscheidende und oft lang ersehnte Zeitpunkt gekommen ist und es schnell gehen muss, dann helfen alle so gut wie nur möglich zusammen:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Schönau am Königssee/Wien - Die Rettungswagen-Besatzung des Berchtesgadener Roten Kreuzes war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (3. Juni) kurz nach Mitternacht zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Schönau im Einsatz, um einen schwer kranken Patienten aus der Reha-Klinik zum provisorisch eingerichteten und ausgeleuchteten Hubschrauber-Landeplatz am Bodnerfeld zu bringen.

Krankentransport bei Schönau am 3. Juni

Krankentransport bei Schönau am 3. Juni
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni © BRK BGL
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni © BRK BGL
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni © BRK BGL
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni
Krankentransport bei Schönau am 3. Juni © BRK BGL

Die Besatzung des nachtflugtauglichen Münchner Intensivtransporthubschraubers (ITH) „Christoph München“ übernahm den Mann dort und flog ihn direkt weiter zum Allgemeinen Krankenhaus (AKH) Wien, wo eine nach sehr spezifischen Kriterien ausgewählte, passende Spender-Lunge für den seit längerer Zeit auf der Warteliste stehenden Patienten transplantiert werden sollte. Mit dem Rettungs- oder Krankenwagen würde die Fahrt rund vier Stunden dauern – per Heli dauert der Flug nur knapp über eine Stunde, ist aber davon abhängig, ob das Wetter mitspielt und die Landeplätze nebelfrei sind. Der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes führt derartige Transporte dann auch bodengebunden durch – mehrmals jährlich vor allem nach München und Freiburg im Breisgau an der französischen Grenze.

Pressemeldung BRK KV Berchtesgadener Land

Kommentare